Direkt zum Inhalt
Für US-Politiker Mark Robinson sind LGBTI* Dreck
Rubrik

Rücktritt gefordert Für US-Politiker Mark Robinson sind LGBTI* Dreck

co - 15.10.2021 - 14:00 Uhr

Mark Robinson (53) ist der republikanische Vize-Gouverneur von North Carolina. Weil er unter anderem in einer Rede LGBTI*-Personen als „Dreck“ bezeichnete, fordern viele Menschen nun seinen Rücktritt.

Robinsons LGBTI*-feindliche Ansichten

„Es gibt keinen Grund dafür, dass irgendwo in Amerika irgendjemand einem Kind von Transgenderismus, Homosexualität oder sonstigem Dreck erzählen sollte“, so der Politiker in der Asbury Baptist Church in Seagrove. Die Right Wing Watch teilte eine Aufnahme dieser hasserfüllten Rede im Netz. Laut der Bild hatte Robinson sich auch schon nach der Schießerei im Pulse-Klub LGBTI*-feindlich geäußert: „Ich bete für die Seelen aller Getöteten […] Allerdings ist Homosexualität TROTZDEM eine abscheuliche Sünde“. Im August nannte er trans* Personen „dämonisch“ und voll vom „Geist des Antichristen“. Außerdem soll er wohl immer wieder Rassismus-Debatten an Schulen verhindern wollen.

Kampagnen gegen Robinson

„Wir fordern Vizegouverneur Mark Robinson auf, wegen seiner schändlichen, hasserfüllten Äußerungen gegen LGBTI*-Menschen zurückzutreten“, so Interimspräsident Joni Madison von der Menschenrechtskampagne Equality North Carolina. Die Organisation rief zum Coming-out-Day eine Online-Kampagne unter dem Hashtag #letsgetfilthy ins Leben, in der sie über historische LGBTI*-Persönlichkeiten wie James Baldwin und Frida Kahlo informiert. Auch das Weiße Haus verurteilte Robinsons Aussagen als „abstoßend und beleidigend“, ebenso wie das Büro des demokratischen Gouverneurs Roy Cooper, der sein Vorgesetzter ist.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.