Direkt zum Inhalt
„Kinder sollen Mutter und Vater haben“
Rubrik

Samenspender verklagt Klinik „Kinder sollen Mutter und Vater haben“

co - 01.10.2020 - 14:00 Uhr

Der 49-jährige Brite Neil Gaskell erklagte erfolgreich eine fünfstellige Summe von der CARE Fertility Clinic in Manchester. Der Grund der Klage: Die Klinik nutzte seine Samenspende, um gleichgeschlechtlichen Paaren zu Kindern zu verhelfen. Gaskell spendete 2010, um eine Vergünstigung auf die künstliche Befruchtung seiner Frau zu bekommen, nachdem die Klinik ihn darüber informierte, dass er „Super-Spermien“ mit einer „ungewöhnlich hohen Motilität“ habe. Damals vereinbarte er, dass keines seiner Spermien genutzt werde, um gleichgeschlechtlichen Paaren oder Single-Müttern zu helfen.

2016 gab CARE jedoch zu, Fehler gemacht zu haben. Die Entscheidung zur Klage habe nichts mit Homophobie zu tun, so Gaskell gegenüber der Mail on Sunday. Er denke jeden Tag an diese Kinder und sorge sich um ihre Erziehung – darüber, ob sie vielleicht gehänselt werden. „Ich wollte das nicht für meine Kinder.“ Er habe keinerlei Problem mit gleichgeschlechtliche Elternteilen. Doch für seine Kinder habe er sich eine Vaterfigur gewünscht, damit diese nicht nach ihm suchten.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.