Direkt zum Inhalt
Rechte Christen gegen LGBTI*-freundlichen Jesuiten
Rubrik

„Schämen Sie sich“ Rechte Christen gegen LGBTI*-freundlichen Jesuiten

co - 08.02.2021 - 12:00 Uhr

Drei Polinnen stehen gerade wegen „Verletzung religiöser Gefühle“ vor Gericht (SCHWULISSIMO berichtete). Ihr Vergehen: Sie hatten der beliebten Madonna von Tschenstochau einen regenbogenfarbenen Heiligenschein verpasst.

Das Verfahren sei nicht gerechtfertigt, findet der amerikanische Jesuiten-Priester James Martin. Er erklärte: „Die Maria ist für alle, auch für LGBTI*-Personen.“ Maria als Teil verschiedener Glaubensgemeinschaften zu porträtieren habe tatsächlich eine lange Tradition – für marginalisierte Gemeinschaften sei sie sogar besonders wichtig. Die LGBTI*-Community habe nicht viele solche Sinnbilder, daher überrasche es Martin nicht, dass man einem Bildnis der Maria respektvoll das Regenbogen-Symbol hinzufügte. „Wie passend, dass sie weint“, so Martin weiter: Es sei schließlich ihr Sohn, der leide, wenn eine LGBTI*-Person verfolgt werde.

Jetzt startete die christliche News-Seite LifeSiteNews eine Petition, nach der Martin öffentlich getadelt werden soll: Dieses Marien-Bildnis sei die Beschützerin Polens. Als er das Bild mit dem Sinnbild für „eine der vier Sünden“ teilte, habe er „die polnische Religion, Geschichte, Kultur und Tradition zutiefst beleidigt“.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.