Direkt zum Inhalt
Ghana will LGBTI*-Identitäten per Gesetz verbieten
Rubrik

Schlacht im Parlament Ghana will LGBTI*-Identitäten per Gesetz verbieten

co - 12.11.2021 - 13:00 Uhr

Am Mittwoch trafen sich Befürworter wie Gegner von Ghanas neuem LGBTI*-feindlichen Gesetz im Parlament. Das Gesetz will Menschen mit LGBTI*-Identitäten zu Kriminellen erklären.

So wurde argumentiert

Rechtsanwalt Akoto Ampaw erklärte das Gesetz für „Familienwerte“ in seiner Rede laut Reuters als „totalitär“ und „verfassungswidrig“. Es schüre „Hass, Bigotterie und Gewalt gegen eine kleine und verletzliche Minderheitengemeinschaft“. Ihm gegenüber stand Abraham Ofori-Kuragu, ein Repräsentant von Ghanas Pfingstkirchenrat (GPCC). Er behauptete, das Gesetz reflektiere die Gedanken und den Willen eines Großteils der christlich geprägten Landesbevölkerung – obwohl es keinerlei nationale Umfragen zu dem Thema gibt.

Das würde sich verändern

Gleichgeschlechtlicher Verkehr ist in Ghana bereits strafbar. Wer erwischt wird, muss mit bis zu drei Jahren Haft rechnen. Trotzdem wurde seit Jahren niemand mehr aus diesem Grund strafrechtlich verfolgt. Der neue Gesetzesvorschlag würde noch einen Schritt weitergehen: Verurteilte müssten längere Haftstrafen fürchten und einige würden sich sogar eine Konversionstherapie unterziehen müssen. Gleichzeitig will das Gesetz die Werbung für und die Finanzierung von LGBTI*-Aktivitäten sowie die öffentliche Zurschaustellung von gleichgeschlechtlicher Liebe und Cross-Dressing strafbar machen. Seit der Gesetzesentwurf im August publik wurde, gab es erheblich mehr LGBTI*-feindliche Angriffe in Ghana. Laut Danny Bediako von der Menschenrechtsorganisation Rightify Ghana wollten noch nie so viele Menschen das Land verlassen.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.