Direkt zum Inhalt
China erschwert Organisation das soziale Engagement
Rubrik

Schließung durch Staatsdruck China erschwert Organisation das soziale Engagement

co - 09.11.2021 - 14:00 Uhr

Die LGBT Rights Advocacy China beendete letzte Woche ihre Arbeit (SCHWULISSIMO berichtete). Man kann davon ausgehen, dass die Organisation damit dem Druck aus der Regierung nachgab.

Vor Gericht für eine inklusivere Welt

LGBT Rights Advocacy China war eine der zahlreichen LGBTI*-Organisationen des Landes – jedoch nur eine der wenigen, die sich auf rechtlichem Wege für die Community engagieren. Die Gruppe konzentrierte sich darauf, die Gesetzeslage mit Grundsatzurteilen zu verändern. Ein anonymer LGBTI*-Aktivist erzählte Associated Press, dass die Organisation schon seit Monaten „Probleme“ hatte. Auch Anwälte, die der Gruppe bei Fällen halfen, hatten ihre Arbeit eingestellt.

China gegen soziales Engagement

„Sie gaben uns viel Hoffnung und Anleitung und den Mut dazu, hinauszugehen und etwas zu tun“, so ein 34-Jähriger, dem die Gruppe 2018 zu einem Sieg gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber verholfen hatte. „Der Raum für die Akzeptanz von sexuellen schwindet immer mehr. Es ist nicht mehr wie früher.“ So habe beispielsweise die Organisation True Self, die Verständnis zwischen LGBTI* und ihren Familien schuf, Veranstaltern dazu geraten, das Wort „homosexuell“ aus ihrer Werbung zu entfernen. Am Tag nach der offiziellen Schließung von LGBT Rights Advocacy China rühmte sich das Ministerium für zivile Angelegenheiten damit, sich um 3.300 illegale soziale Organisationen und 200 illegale Webseiten „gekümmert“ zu haben.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.