Direkt zum Inhalt
Repräsentantenhaus stimmt dem Anti-Trans-Sport-Gesetz zu
Rubrik

Schüler in Texas Repräsentantenhaus stimmt dem Anti-Trans-Sport-Gesetz zu

km - 15.10.2021 - 16:26 Uhr

Das texanische Repräsentantenhaus hat am Donnerstag eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die es Trans*-Schülern an öffentlichen Schulen verbietet, in den Sportmannschaften mitzuspielen, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen.

76 zu 54 Stimmen

Die Gesetzesvorlage 25 (GV25) wurde mit 76:54 Stimmen angenommen und geht nun an den Senat des Bundesstaates, berichtet die Texas Tribune. Die Verabschiedung erfolgte in der dritten Sondersitzung der Legislative in diesem Jahr.

Dies ist ein großer Sieg für die Befürworter des Gesetzes, das zuvor dreimal im Repräsentantenhaus gescheitert war, wie die Tribune berichtet. Den Senat hatte es jedes Mal problemlos passiert und es wird erwartet, dass dies auch diesmal der Fall sein wird. Gov. Greg Abbott, ein rechtsextremer Republikaner, wird das Gesetz dann wahrscheinlich unterzeichnen.

Die republikanische Abgeordnete Valoree Swanson, die den Gesetzentwurf verfasst hat, erklärte, dass damit lediglich die bereits von der University Interscholastic League (UIL) verfolgte Politik kodifiziert würde, die den öffentlichen Schulsport in Texas regelt. GV 25 besagt, dass Schüler unter dem Geschlecht antreten müssen, das in ihrer Geburtsurkunde zum Zeitpunkt ihrer Geburt oder kurz davor angegeben ist. Die Liga akzeptiert bisher jedoch rechtlich geänderte Geburtsurkunden, die Transmenschen manchmal erhalten, obwohl das Verfahren schwierig ist. Nach GV 25 würden diese Urkunden nicht akzeptiert, es sei denn, die Änderung ist auf einen Schreibfehler zurückzuführen.

„Gesetzgeber scheinen stolz darauf zu sein, diskriminierende Gesetze zu verabschieden“

Die Befürworter des Gesetzentwurfs führten das übliche Argument an, dass es notwendig sei, gleichgeschlechtliche Mädchen vor der vermeintlich unfairen Konkurrenz von Trans*-Mädchen zu schützen - ein Argument, das Befürworter von LGBTI*-Rechten bestreiten. „Hier geht es um Mädchen und darum, sie in unseren UIL-Sportarten zu schützen", erklärt Swanson laut Tribune im Plenarsaal.

Die Direktorin der Human Rights Campaign Texas, Rebecca Marques, fügte hinzu: „Die texanischen Gesetzgeber scheinen stolz darauf zu sein, diskriminierende Gesetze zu verabschieden, ohne sich um die Auswirkungen auf die Texaner und den wachsenden negativen nationalen Ruf des Staates zu kümmern. Diese Gesetzgebung und die Debatte darüber haben bereits negative Auswirkungen auf Trans*-Jugendliche, sie beeinträchtigen die psychische Gesundheit und halten negative Stereotypen und Diskriminierung gegen sie aufrecht.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.