Direkt zum Inhalt
LGBTI*-feindliche Aussagen aus irischem Lehrmaterial gestrichen
Rubrik

Schulbuch-Reform LGBTI*-feindliche Sätze aus irischem Lehrmaterial gestrichen

co - 15.11.2021 - 14:00 Uhr

2015 legalisierte Irland die gleichgeschlechtliche Ehe und hatte als eines der ersten Länder ein offen schwules Staatsoberhaupt. Doch erst jetzt entfernte das irische Bildungsministerium LGBTI*-feindliche Sätze aus Unterrichtsmaterialien.

Fragwürdige Diskussionsanreize

In einer Lehrhilfe für die dritte Klasse der Sekundarstufe sollten Sätze wie „Alle Schwulen belästigen Kinder“ die Jugendlichen zum Diskutieren anregen. Das besagte Lehrmittel stammt aus den späten 90ern und war für das Fach „Beziehungs- und Sexualkunde“ entwickelt worden. Bis vor wenigen Monaten war es online frei verfügbar. Laut der Irish Times enthielt das Material auch noch andere LGBTI*-feindliche „Diskussionsansätze“, wie beispielsweise: „Alle Schwulen sind HIV-positiv“, „Mädchen, die kein Make-up tragen, sind lesbisch“, „Jungs, die keinen Sport machen, sind schwul“, „Homosexuelle sollten nicht heiraten dürfen“, und „Homosexuelle versuchen, andere homosexuell zu machen“.

Kampagne für inklusives Lehrmaterial

Beratungslehrerin Pamela O'Leary kritisierte: „Man sagte mir wiederholt, dass manche Schulen diese Ressourcen trotz ihrer hoch problematischen Inhalte noch immer ‚nützlich‘ fänden“ – wohl, um LGBTI*-Feindlichkeit zu verharmlosen. Die Organisation National LGBT Federation bezeichnete die Aussagen als „verstörend“. Abgeordnete Jennifer Carroll MacNeill beschrieb die verwendete Sprache als „homophob“ und „zutiefst falsch“. Es handele sich „auf keinen Fall um neutrale Aussagen“. Das Problem zeige, dass man das Kurrikulum „dramatisch überarbeiten“ müsse, um ein „objektives, inklusives Erziehungsprogramm“ zu schaffen.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.