Direkt zum Inhalt
Kandidat entschuldigt sich für schwulenfeindliche Sprache
Rubrik

Schulrat in Virginia Kandidat entschuldigt sich für schwulenfeindliche Sprache

co - 11.10.2021 - 14:00 Uhr

Rod Osborne kandidiert für den Schulrat in Rappahannock County, Virginia. Letztes Jahr nutzte er schwulenfeindliche Schimpfwörter in den sozialen Medien. Heute entschuldigt er sich dafür.

Ein Streit in den Facebook-Kommentaren eskaliert

Unter einem Beitrag lokalen Facebook-Gruppe Rappnet Uncensored veröffentlichte Osborne laut Metro Weekly im Dezember 2020 ein bearbeitetes Magazin-Cover, auf dem Präsident Joe Biden als Kind am ehemaligen Präsidenten Barack Obama stillt. Ein Nutzer fragte, ob andere Gruppenmitglieder sich von dem Bild sexuell stimuliert fühlten. Osborne entgegnete: Dass er überhaupt an so etwas denken könne, ließe ihn sich wundern. Osborne solle sich nicht so viele Gedanken machen, so der andere Mann: „Ich will nicht, dass du dir wehtust, Süßer.“ Der Kosename war es dann, der für Osborne alle Fragen beseitigte. Dann begannen die schwulenfeindlichen Beleidigungen.

Einige vorangegangene Beleidigungen sollen fehlen

Für die Kommentare entschuldigt Osborne sich heute: Er habe während eines Streits im Netz „leider eine Sprache benutzt, die meinem Charakter fremd sei“. Er sei der Facebook-Gruppe letztes Jahr beigetreten und auch nur zwei Monate lang geblieben: Er habe schnell gelernt, dass es in der Gruppe um politische Auseinandersetzungen ginge, in der Diskussionen „oft hässlich werden“. Laut Osborne fehlten allerdings einige der hitzigen Kommentare, die zu seiner Entgleisung führten. Da wäre es schwer, den „vollen Kontext“ zu erfassen.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.