fbpx Schweizer Gewalt-Statistiken - Viele Angriffe bleiben ohne Anzeige Direkt zum Inhalt
Viele Angriffe bleiben ohne Anzeige
Rubrik

Schweizer Gewalt-Statistiken Viele Angriffe bleiben ohne Anzeige

co - 18.05.2020 - 15:00 Uhr

Seit der Wahl vom 9. Februar 2020 ist es in der Schweiz verboten, andere aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu diskriminieren oder gegen sie zu hetzen. Doch obwohl die Mehrheit der Schweizer für die Gesetzesänderung stimmte, ist die Zahl der Hassverbrechen gegen sexuelle Minderheiten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Seit vier Jahren betreiben Pink Cross, die Lesbenorganisation Schweiz und das Transgender Network eine Beratungsstelle. 2019 gingen dort 66 Meldungen ein – 2018 waren es noch 42. Etwa ein Drittel der Hilfesuchenden wurden laut dem Blick Opfer von Gewalt mit zum Teil gravierenden Folgen wie Gehirnerschütterungen oder Knochenbrüche. Ein weiteres Drittel wurde bedroht, beleidigt und beschimpft. Dabei geschehen zwei Drittel der Angriffe auf offener Straße, vor allem im Sommer.

Viele Opfer meldeten sich laut Roman Heggli von Pink Cross jedoch überhaupt nicht bei der Hilfsstelle. Doch auch zur Polizei werde wenig gegangen: Nicht einmal alle von Pink Cross registrierten Gewalt-Attacken seien angezeigt und verfolgt worden.

Auch Interessant

Öffnung ohne Auswirkungen

Studie zu Blutspenden und HIV

2015 hob die USA das lebenslange Blutspende-Verbot für queere Männer auf. Auf HIV-Fälle bei Blutkonserven hatte das praktisch keine Auswirkungen.
Samenspender verklagt Klinik

„Kinder brauchen Mutter und Vater“

Neil Gaskell verklagte eine Klinik, weil sie seine Samenspende entgegen seinem ausdrücklichen Wunsch an gleichgeschlechtliche Paare weitergab.
Angriff im Herzen Wiens

Schwuler beleidigt und getreten

Am Freitagabend wurden drei schwule Freunde von einem Unbekannten beleidigt und bespuckt. Einen von ihnen trat der Angreifer in den Schritt.
Bevölkerungsbefragung in UK

Immer mehr LGBTI* in Großbritannien

Laut der neuesten Bevölkerungsbefragung des Statistikbüros in Großbritannien zählen sich dort etwa ein Drittel mehr Menschen zur LGBTI*-Community.
Für mehr Fortschritt

Dresdner Bischof für ein Umdenken

Bischof Heinrich Timmerevers engagiert sich in seinem Bistum für die Integration homosexueller Christen und wäre auch für deren Segnung offen.
Zur Lage in Polen

Botschafter für LGBTI*-Schutz

Fünfzig Botschafter und Vertreter internationaler Organisationen in Polen forderten in einem offenen Brief die Anerkennung von LGBTI*-Rechten.
„Zu rechts“ für Jubel?

Diversity bei den Konservativen

Welt-Kolumnist Rainer Haubrich bemängelt, dass Diversity „offenbar nur bejubelt [werde], wenn sie der eigenen politischen Agenda [nutze]“.
LGBTI* im Iran

Von der eigenen Familie misshandelt

LGBTI* im Iran fehlt es an Unterstützung. Auf die Familie können die wenigsten zählen – denn hier erleben die meisten von ihnen Gewalt, auch sexuelle.
Magic

Kylie veröffentlicht neue Single

Kylie Minogue veröffentlicht neue Single "Magic" von neuem Album "DISCO". Dabei handelt es sich um die zweite, veröffentlichte Single der neuen Platte