Direkt zum Inhalt
Schwuler Mann stirbt in Spanien // © Chalabala
Rubrik

Schwuler Mann stirbt in Spanien Täter auf freiem Fuß – die polizeilichen Ermittlungen laufen

tr - 06.07.2021 - 12:00 Uhr

Am letzten Samstag starb in Nordwesten Spaniens ein junger Mann namens Samuel. Die Polizei vermutet dahinter ein Hassverbrechen. Das Opfer war schwul. Die Rettungskräfte hatten keine Chance mehr, dem Verletzten zu helfen. Er erlag seinen Wunden, nachdem die Sanitäter am Ort des Geschehens in Buenos Aires eingetroffen waren.

Ein Missverständnis führte zu dem Verbrechen

Doch wie kam es zu dem Verbrechen? Das Opfer führte gerade einen Videoanruf mit einem Bekannten. Die Täter vermuteten offenbar, dass sie gefilmt wurden, weshalb sie angriffen und homophobe Worte äußerten. Selbst die Sozialministerin in Spanien bekundete ihr Beileid auf Twitter. Sie schreibt, dass sie das Hassverbrechen auf ganzer Linie verurteilt und ein Land frei von Gewalt möchte. Jeder soll so sein wie er ist, ohne Gefahr zu wittern, schrieb bild.de.

Die polizeilichen Ermittlungen befinden sich noch am Anfang

Freunde des Opfers hatten berichtet, dass Samuel angegriffen wurde, weil er homosexuell war. Daraufhin stimmten Aktivisten Protestaktionen in mehreren Städten des Landes an. Die polizeilichen Ermittlungen befinden sich ganz am Anfang und laufen noch. Beamte prüfen Überwachungskameras und befragen Augenzeugen, welche sich zur Tatzeit vor einem Nachtclub in der Stadt A Coruña befanden. Bis gestern Morgen hatte es keine Festnahmen gegeben. Sie haben um mehr Ermittlungszeit gebeten.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.