Direkt zum Inhalt
Katholischer Bischof für kirchliche Segensfeiern
Rubrik

Segnung homosexueller Paare Katholischer Bischof für kirchliche Segensfeiern

co - 05.02.2021 - 16:00 Uhr

Der katholische Bischof Peter Kohlgraf (53) aus Mainz kritisierte in einem Beitrag für die Bistumszeitung „Glaube und Leben“ den Umgang der Kirche mit Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare. Solche Feiern fänden in der Praxis bereits statt, verstießen jedoch offiziell gegen die kirchliche Ordnung. Er als Bischof halte es für „wenig sinnvoll“, die Augen vor dieser Entwicklung zu verschließen oder einen einmal gegebenen Segen gar wieder zurücknehmen zu wollen.

Die Aufgabe der Kirche sei es, die Menschen als Seelsorger zu begleiten – nicht über sie zu urteilen. Denn „nicht wenige Menschen, die homosexuell empfinden, gehören zur Kirche und sind im besten Sinn wirklich fromm“. Man solle mit den Betroffenen reden anstatt über sie.

Die kirchliche Trauung für homosexuelle Paare, wie sie in vielen evangelischen Kirchen bereits möglich ist, findet Kohlgraf jedoch nicht sinnvoll: Die „sakramentale Ehe“ sei „die Verbindung von Mann und Frau auch mit der Offenheit für Nachkommenschaft“. Daher sollten die Segensfeiern der Trauung auch keinesfalls ähneln.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.