Direkt zum Inhalt
Paralympian Angela Madsen ist tot
Rubrik

„Sie lebte ihren Traum“ Paralympian Angela Madsen ist tot

co - 25.06.2020 - 15:00 Uhr

Athletin und LGBTI*-Aktivistin Angela Madsen lebte ein außergewöhnliches Leben und nahm bereits drei Mal an den Paralympics teil. Jetzt starb sie beim Versuch, von Kalifornien nach Hawaii zu rudern. Sie wäre laut The Advocate die erste Querschnittsgelähmte, die erste offen homosexuelle Sportlerin und mit 60 Jahren die älteste Frau gewesen, die über den Pazifik rudert. Im April begann sie ihre Reise in Marina del Rey. Innerhalb von vier Monaten wollte sie den Hawaii Yacht Club in Honolulu erreichen.

Madsens Frau hatte ihr am Samstag geschrieben, jedoch keine Antwort erhalten. Als sie am nächsten Tag schaute, wo sich das Boot befand, schien dieses lediglich dahinzutreiben. Soraya Simi, die eine Dokumentation über Madsens historische Solo-Ruderreise drehte, verständigte die Küstenwache. „Angela lebte ihren Traum. Sie liebte es, auf dem Wasser zu sein“, so Madsens Frau auf Facebook. „Ich habe nie ein Leben ohne sie geplant, also habt Geduld mit mir, während ich mir über all das klar werde.“

Auch Interessant

Inklusivität in Südamerika

Geschlechtsneutrale Ausweise

Argentinien ist das erste Land in Südamerika, das geschlechtsneutrale Pässe für seine trans- und nicht-binären Einwohner anbieten will.
LGBTI*-feindliches Gesetz

Politiker warnt vor Auslandskritik

Anlässlich eines neuen LGBTI*-feindlichen Gesetzesentwurfes warnte Politiker Kofi Akpaloo vor einer Verurteilung Ghanas im Ausland.
Konversionstherapie in Asien

Pakistanischer Geistheiler prahlt

„60 Prozent der Fälle von Homosexualität, die bei mir landen, sind das Resultat on schwarzer Magie und Dämonenbesessenheit“, so der 31-jährige Raqi.
Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.