Direkt zum Inhalt
Politiker soll auf Twitter einer schwulen Porno-Seite folgen
Rubrik

Skandal in Malaysia Politiker soll auf Twitter einer schwulen Porno-Seite folgen

co - 21.12.2020 - 12:00 Uhr

Vize-Präsident Datuk Seri Mohamed Khaled Nordin von der national-konservativen Partei United Malays National Organisation soll einem schwulen Porno-Kanal auf Twitter folgen. Der Politiker dementiert das: Er rufe die sozialen Medien selbst nur selten auf, da seine Angestellten sich darum kümmerten. Seine Mitarbeiter habe er angewiesen, solche Accounts auf Twitter zu blockieren.

„Ich poste meist zu aktuellen Themen, gehe aber selten auf andere Twitter-Accounts“, so Khaled gegenüber The Star. „Ich habe Accounts auf Facebook und Twitter, aber meine Mitarbeiter kümmern sich darum. Der einzige Social-Media-Account, für den ich persönlich verantwortlich bin, ist mein Instagram-Konto.“

Khaleds Twitter-Account @khalednordin existierte seit Mai 2009. Er hatte mehr als 112.000 Follower und folgte selbst 314 anderen Twitter-Usern. Die meisten von diesen waren andere malaysische Politiker und News-Portale. Mittlerweile scheint Khaleds Account jedoch gelöscht worden zu sein: Wer jetzt seinen User-Namen eingibt, bekommt den Hinweis „Dieser Account existiert nicht.“

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.