Direkt zum Inhalt
Kalifornien als Vorreiter im Sexualstrafrecht
Rubrik

Stealthing-Verbot Kalifornien als Vorreiter im Sexualstrafrecht

co - 14.09.2021 - 14:00 Uhr

Stealthing: wenn der Sexualpartner während dem Sex heimlich das Kondom verschwinden lässt. In Kalifornien könnte das jetzt explizit strafbar werden.

Gesetzeslücke soll geschlossen werden

Noch ist vor dem Gesetz nicht eindeutig, dass das heimliche Abstreifen des Kondoms eine Straftat ist. Kalifornien will das als erster US-Bundesstaat ändern und Stealthing explizit verbieten – zumindest haben hier die Abgeordneten bereits einem entsprechenden Gesetz zugestimmt und die Entscheidung an den Gouverneur weitergeleitet. Mit einer Zivilklage sollen Geschädigte dann einen Schadenersatz geltend machen können. Eine Gefängnisstrafe ist nicht vorgesehen. Ähnliche Gesetze wurden laut der Washington Post in New York und Wisconsin diskutiert, aber nicht beschlossen.

Bürgerrechtler sind zufrieden

Fälle, in denen es um Zustimmung zu sexuellen Handlungen geht, sind laut Bürgerrechtsanwältin Chloe Neely unheimlich schwer nachzuweisen: Die Jury könne vielfach nicht verstehen, dass es dabei Nuancen gebe. Wenn Stealthing im Strafgesetzbuch stehe, werde auch die Beweislast für die Opfer geringer. Eingebracht wurde das Gesetz von der Demokratin Cristina Garcia, die schon seit Jahren für ein solches Gesetz kämpft. In einer Erklärung beschwor sie den Gouverneur dazu, ihren Entwurf zu unterschreiben und damit ein für alle Mal klarzustellen: „Stealthing ist nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal“. Dass im Netz mancherorts sogar Anleitungen dafür gibt, findet sie „widerwärtig“.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.