Direkt zum Inhalt
Aktivist macht auf Diskriminierung aufmerksam und will sie bekämpfen
Rubrik

Steigende Hassverbrechen in England Aktivist macht auf Diskriminierung aufmerksam und will sie bekämpfen

tr - 17.06.2021 - 12:00 Uhr

Diskriminierung in England

Der LGBTI*-Aktivist Calum McDermott hat besorgniserregende Nachrichten erhalten. Ein schwuler Mann, der seine Anonymität wahren möchte, sagte ihm, dass er sich in Hasland (einem Vorort der englischen Stadt Chesterfield) nicht wohlfühle, wenn er sich dort mit seinem Partner treffe. Er fahre lieber in eine der umliegenden Städte, wo es seiner Meinung nach weniger Diskriminierung und Homophobie gibt.

Mehrere Opfer von Hassverbrechen

Calum ist ein Produzent für einen LGBTI*-Radiosender und froh darüber, dass die Menschen den Mut finden, mit ihm über solche Dinge zu reden. Vor allem während dem Pride Month ist es für ihn furchtbar, von Gewaltverbrechen zu hören. Erst kürzlich erlitt ein Mann einen gebrochenen Wangenknochen, Schnittwunden und Prellungen, weil er einen Freund verteidigen wollte. Calum war in seiner Schulzeit selbst homophobem Mobbing ausgesetzt und setzt sich dafür ein, dass die Diskriminierung benannt wird und Betroffene Unterstützung erhalten, schrieb die Derbyshire Times.

Forderung ganzjähriger Hilfe

Der Aktivist fordert andere Unternehmen in Chesterfield auf, sich mehr für die LGBTI*-Gemeinschaft einzusetzen. Auch möchte er, dass diese Hilfe nicht nur während des Pride Months stattfindet, sondern ganzjährig. John Yates-Harold ist ein Anwalt für Hassverbrechen. Er unterstützte Opfer von Diskriminierung, sich bei der Polizei zu melden und nennt solche Fälle „nicht ungewöhnlich“. „Wir erwarten, dass wir missbraucht werden, weil wir uns der Welt präsentieren“, sagte er.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.