Direkt zum Inhalt
Streit in Köln
Rubrik

Streit in Köln Katholische Hardliner wollen die Pride-Teilnahme der Kirche verhindern und sprechen von "Sünde"

ms - 09.07.2024 - 16:00 Uhr

Erstmals will sich das katholische Stadtdekanat Köln in diesem Jahr am Programm des CSD beteiligen, unter anderem ist eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „God meets Gays“ geplant. Dagegen regt sich nun Widerstand und der Ruf wird laut, der homophobe Kardinal Rainer Maria Woelki müsse unverzüglich ein Machtwort sprechen.  

Christen und der CSD

Nebst der Debatte soll es auch eine Filmvorführung von „Der verlorene Sohn“ geben, einer Geschichte über schädliche Konversionstherapien, und dazu ein Bühnenprogramm mit zwei Drag-Queens und dem Jugendchor Sankt Stephan. Die Idee dazu stammt von Stadtdechant Robert Kleine: „ Das Motto des Cologne Pride 'Für Menschenrechte – Viele. Gemeinsam. Stark!' teilen wir als Christinnen und Christen vollumfassend. Denn für uns ist jede und jeder als einzigartiges Wesen vom liebenden Gott geschaffen, geliebt und gesegnet. Gott liebt jeden Menschen vorbehaltlos, weil er selbst die Liebe ist.“

Und immer wieder die Sünde

Dagegen regt sich nun massiver Widerstand, über 11.000 Menschen haben bis heute bereits eine Petition unterzeichnet, in dem eine Absage der CSD-Teilnahme gefordert wird: „Das Bistum Köln ist dabei, sich kopfüber in einen Skandal zu stürzen“, so die Grundeinstellung. Mit der geplanten Zusammenarbeit mit dem CSD würde Stadtdechant Kleine der Kirche schaden: „Er verabschiedet sich damit endgültig von der Lehre der Kirche, die mahnen muss: ´Geh hin und sündige nicht mehr.´ Kleine heißt mit dieser Geste nicht etwa den sündigen Menschen willkommen, sondern die Sünde selbst.“

Auch am CSD und der Pride-Parade selbst lassen die katholischen Hardliner kein gutes Haar und erklären weiter: „Auf Pride-Veranstaltungen werden alle Arten von außerehelicher Sexualität gefeiert und teilweise öffentlich zur Schau gestellt. Nicht selten sieht man nackte Männer marschieren. Und der politische Teil der Veranstaltung gehört vollständig dem LGBT-Aktivismus.“ 

Im weiteren Verlauf wird indirekt auch einmal mehr auf die angebliche Gefährdung der Jugend eingegangen, beispielsweise, wenn eine der Initiatorinnen schreibt: „Den größten Skandal habe ich noch gar nicht erwähnt: Stadtdechant Kleine will den Jugendchor St. Stephan auf dem Cologne Pride auftreten lassen. Ausgerechnet den Jugendchor! Ausgerechnet auf derjenigen Pride-Veranstaltung, auf der bereits Vertreter der Pädophilen-Organisation Krumme 13 mitmarschiert sind!“

Wie reagiert Woelki?

Ob und wenn ja wie Kardinal Woelki auf die Forderungen reagieren wird, ist noch offen – er selbst gilt als einer der schärfsten Gegner von Homosexuellen in Deutschland und wehrt sich bis heute gegen die geplante Einführung von Segnungen für homosexuelle Paare

Stadtdechant Kleine ist allerdings in der Domstadt sehr beliebt und tief verankert in der Kölner Gesellschaft – umgangssprachlich wird Kleine als das „freundliche Gesicht der katholischen Kirche“ betitelt. Ob Woelki deswegen tatsächlich Kleine zur Umkehr zwingen wird, ist offen, noch dazu, wo die zweite sechsjährige Amtszeit als Stadtdechant sowieso im September ausläuft. Eine Wiederberufung liegt im Wesentlichen an der Zustimmung von Woelki. 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?