Direkt zum Inhalt
Tennisspieler pöbelt Gegner an // © instagram.com/holgerrune
Rubrik

Tennisspieler pöbelt Gegner an Junger Sportler beleidigt die Konkurrenz und lässt Entschuldigung folgen

tr - 10.06.2021 - 12:00 Uhr

Holger Rune ist ein erfolgreicher dänischer Tennisspieler. Am Sonntag errang er seinen ersten Titel auf Challenger-Ebene. Noch in diesem Jahr gehört Rune zu den Juniorspielern und sammelte mit dem Sieg wichtige Punkte für die Weltrangliste. Doch ein Vorfall im vergangenen Halbfinale trübte seinen Erfolg. Er hatte seinen Gegner als „schwulen Arsch“ und Ähnliches beschimpft.

Eine offizielle Entschuldigung folgt

Nachdem er das Finale gewonnen hatte, entschuldigte er sich offiziell. Er sagte, dass er keinen hatte verletzen wollen und er respektiere homosexuelle Menschen. Auch versprach er, nie wieder solche Sachen zu sagen und beteuerte erneut, nichts gegen Schwule zu haben. Rune fand es in Ordnung, dass er für seine Beleidigungen kritisiert wurde. Seine Stellungnahme hatte er auf Instagram gepostet.

Der Vorfall wird untersucht – Konsequenzen drohen

Doch vonseiten der Vereinigung der professionellen männlichen Tennisspieler (ATP) drohen Konsequenzen. Sie untersuchen den Vorfall und sagen, dass es bei den Spielern, Mitarbeitern und Fans keinen Platz für Homophobie gäbe. Was genau den 18-Jährigen an Strafe erwartet ist derzeit bisher nicht geklärt, berichtete tennisnet.com. Allgemein ist es wichtig, im Sport solche Situationen zu bekämpfen. Noch immer haben vor allem in dieser Branche Männer Angst vor einem Coming-out. Sie fürchten sich davor, dass es ihre Karriere negativ beeinflussen könnte.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.