Direkt zum Inhalt
Petition gegen menschenrechtsverletzende Website
Rubrik

Terapi konversi Petition gegen menschenrechtsverletzende Website

km - 18.02.2021 - 13:00 Uhr

Das privatgesetzte und inzwischen deaktivierte Instagram-Konto Mohammad Susantu (@mohammadsusantu) mit fünf Beiträgen und weniger als 50 hat folgende Nachricht an eine Reihe von indonesischen LGBTI*-Organisationen und Aktivisten geschickt: "Es ist nicht zu spät, zu Gott zurückzukehren. Gott hat Sie nicht verlassen. Indonesien ist ein muslimisches Land, und wir lehnen alle Sünden ab. Lassen Sie uns Ihnen helfen, den Satan aus Ihrem Inneren zu vertreiben und Sie können wieder normal werden.". Dazu gab es einen Link zu einer Website terapi konversi (Konversionstherapie), die dazu einlud, „Individuen, die über ihre sexuelle Identität verwirrt sind", Kliniken zu besuchen, die Zurückhaltung, Elektrokonvulsionstherapie, Exorzismus und korrigierende Vergewaltigung oder "Sexualtherapie" anbieten.

Als Reaktion darauf hat Pelangi Nusantara, eine Organisation für LGBTI*-Rechte, eine Online-Petition gestartet, um die Schließung der Website zu erreichen.
"Mit genügend Unterstützung wollen wir, dass das Ministerium für Recht und Menschenrechte alle Formen der Konversionstherapie in Indonesien verbietet", sagte die Organisation in einer Erklärung an The Jakarta Post.

Die Website enthält nur eine E-Mail-Adresse und einen Link zu einer Facebook-Seite sowie ein Online-Formular, in das Menschen ihre Kontaktdaten eintragen können. Weder Telefonnummern noch physische Adressen der Kliniken werden angezeigt. Auf mehrfache Kontaktversuche von The Jakarta Post wurde nicht geantwortet.

Auch Interessant

3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.