Direkt zum Inhalt
Die merkwürdige Selbstzensur von Disney-Stimmen
Rubrik

Text-to-Speech mit Hindernissen Die merkwürdige Selbstzensur von Disney-Stimmen

co - 17.11.2021 - 12:00 Uhr

Zum zweijährigen Geburtstag von Disney Plus hatte der Konzern sich etwas Besonderes einfallen lassen: Amerikanische TikTok-Nutzer:innen können geschriebene Texte von den Stimmen von Disney-Figuren wie Chewbacca, Stitch oder Rocket aufsagen lassen.

Nicht „schwul“, aber „homophob“

Zu Beginn der Aktion gab es jedoch zunächst einige merkwürdige Einschränkungen, die für die normalen Lesestimmen der App nicht gelten. Dass die Figuren keine Schimpfwörter aufsagen wollten ist ja noch verständlich – das passt schließlich zum sauberen Image des Konzerns. Doch auch einige LGBTI*-Begriffe wollten die Disney-Charaktere nicht in den Mund nehmen – darunter „schwul“, „lesbisch“ und „queer“. Mit Wörtern wie „homophob“, aber auch „bisexuell“ und „transgender“ hatten sie jedoch kein Problem. Geprüft hatte das The Verge für die standardmäßig verfügbare Stimme von Rocket.

Ärger und Häme im Netz

LGBTI*-Nutzer:innen waren logischerweise nicht begeistert davon, dass sie das Feature nicht nutzen konnten, um über ihre Identitäten zu sprechen. Ein Video macht sich laut Pressetext beispielsweise darüber lustig, wie die Stimme von Rocket queere Begriffe überspringt, aber Fehlschreibungen wie „gayy“, „guay“ und „qweer“ sehr wohl vorliest. Mittlerweile scheint das Problem behoben. Warum es überhaupt auftrat, bleibt ein Rätsel. Vielleicht wollte man einen Missbrauch der Begriffe als Schimpfwörter verhindern. Oder agierte aus einer fehlgeleiteten Auffassung von Jugendschutz heraus.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.