Direkt zum Inhalt
Erst zeigen Videos Erfolg, dann werden sie kritisiert und parodiert
Rubrik

TikTok-Kanal verursacht Ärger Erst zeigen Videos Erfolg, dann werden sie kritisiert und parodiert

tr - 17.06.2021 - 13:00 Uhr

TikTok-Kanal über LGBTI* erzeugt Ärger

Drei Moderatorinnen nutzen ihren TikTok-Kanal „Mitreden“, um über LGBTI*, Diskriminierung und Gleichstellung zu sprechen. Lange bestand das Projekt noch nicht, da wurden sie von Hass überflutet. Zwei der Damen haben daraufhin aufgehört. Doch beginnen wir von vorne.

Erst positives Feedback, dann Abscheu

Mitreden“ veröffentlicht kurze Clips, die mithilfe der GEZ finanziert werden. Letzten Dezember erschien das erste Video, in dem über Probleme von jungen LGBTI*-Mitgliedern gesprochen wird. Es erhielt positives Feedback. Auch die weiteren Beiträge waren erfolgreich und schnell sammelten sich ca. 73.000 Follower. Doch provokative Einstiege bringen vor allem Männer der Community in Rage. Im Februar und März erschienen einige negative Reaktionsvideos auf die „Mitreden“-Clips. Mittlerweile gibt es sogar einen kompletten Parodie-Account.

Wie Popov Opfer von Drohungen wurde

Maria Popov ist eine der Moderatorinnen. Die Clips machen einige Mitglieder sehr wütend. Zunächst wurden die Kommentarfunktionen eingeschränkt, um dem Zorn keinen Raum zu bieten. Doch die Emotionen kochten so über, dass Popov viele private Nachrichten voller Hass erhielt. Darunter auch sexuell belästigende Texte, Gewalt- und Morddrohungen. Selbst personenbezogene Daten wurden nur veröffentlicht, nur um Schaden anzurichten. Daraufhin kehrten zwei der Moderatorinnen dem Projekt den Rücken zu. Nun soll auf die Sketche verzichtet werden. Mit neuen TikTok-Darstellerinnen soll es weitergehen, berichtete rnd.de.

Auch Interessant

Für eine inklusive Kirche

Papst traf sich mit LGBTI*-Gläubigen

Am Mittwoch traf sich Papst Franziskus mit der italienischen Gruppe Jonathans Zelt, um die Errichtung einer inklusiven Kirche zu besprechen.
Biden betont LGBTI*-Rechte

Rede vor der UN-Generalversammlung

Der amerikanische Präsident Joe Biden hat bei der UN-Generalversammlung die Rechte von LGBTI*-Menschen explizit angesprochen und betonte, dass die ...
Kein Bullshit mehr bitte!

Ehrliche Worte zur WM in Katar

Liebe FIFA, liebe anderen Fußballverbände, liebe politisch-korrekten Politiker*innen, können wir bitte endlich einmal Klartext reden? Bitte!
Show oder echter Wille?

Bischöfe beraten erneut über Reformen

Einmal mehr stehen Fragen rund um eine mögliche Reform der römisch-katholischen Kirche ab heute bei der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda im Mittel