Direkt zum Inhalt
Erst zeigen Videos Erfolg, dann werden sie kritisiert und parodiert
Rubrik

TikTok-Kanal verursacht Ärger Erst zeigen Videos Erfolg, dann werden sie kritisiert und parodiert

tr - 17.06.2021 - 13:00 Uhr

TikTok-Kanal über LGBTI* erzeugt Ärger

Drei Moderatorinnen nutzen ihren TikTok-Kanal „Mitreden“, um über LGBTI*, Diskriminierung und Gleichstellung zu sprechen. Lange bestand das Projekt noch nicht, da wurden sie von Hass überflutet. Zwei der Damen haben daraufhin aufgehört. Doch beginnen wir von vorne.

Erst positives Feedback, dann Abscheu

Mitreden“ veröffentlicht kurze Clips, die mithilfe der GEZ finanziert werden. Letzten Dezember erschien das erste Video, in dem über Probleme von jungen LGBTI*-Mitgliedern gesprochen wird. Es erhielt positives Feedback. Auch die weiteren Beiträge waren erfolgreich und schnell sammelten sich ca. 73.000 Follower. Doch provokative Einstiege bringen vor allem Männer der Community in Rage. Im Februar und März erschienen einige negative Reaktionsvideos auf die „Mitreden“-Clips. Mittlerweile gibt es sogar einen kompletten Parodie-Account.

Wie Popov Opfer von Drohungen wurde

Maria Popov ist eine der Moderatorinnen. Die Clips machen einige Mitglieder sehr wütend. Zunächst wurden die Kommentarfunktionen eingeschränkt, um dem Zorn keinen Raum zu bieten. Doch die Emotionen kochten so über, dass Popov viele private Nachrichten voller Hass erhielt. Darunter auch sexuell belästigende Texte, Gewalt- und Morddrohungen. Selbst personenbezogene Daten wurden nur veröffentlicht, nur um Schaden anzurichten. Daraufhin kehrten zwei der Moderatorinnen dem Projekt den Rücken zu. Nun soll auf die Sketche verzichtet werden. Mit neuen TikTok-Darstellerinnen soll es weitergehen, berichtete rnd.de.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.