Direkt zum Inhalt
Tränengas bei einer Pride-Parade // © EvrenKalinbacak
Rubrik

Tränengas bei einer Pride-Parade Mehrere Festnahmen von queeren Protestanten in der Türkei

tr - 28.06.2021 - 12:00 Uhr

In Istanbul wurde eine Pride-Parade von der Polizei aufgelöst. Dabei gingen die Beamten zielstrebig vor und nahmen mindestens 25 Leute fest. Sie ließen die Samthandschuhe zu Hause und machten Gebrauch von Tränengas sowie Gummigeschossen. Wir befinden uns allerdings nicht im ersten Jahr, seit welchem LGBTI*-Events in der Türkei untersagt sind.

Hunderte Beteiligte, trotz Verbotes der Veranstaltung

Das Zusammentreffen der Protestierenden war verboten. Dennoch gab es Hunderte Beteiligte der queeren Bewegung, die sich darüber hinwegsetzten. Im Zentrum der türkischen Stadt trafen sie sich und demonstrierten mit Regenbogenfahnen für die Rechte der LGBTI*-Gemeinschaft. Reporter hatten berichtet, dass Uniformierte die Route des Demonstrationszuges blockierten. Absperrgitter wurden schon am Tag zuvor aufgestellt. Ein Fotojournalist wurde festgenommen. Dabei drückten ihn Polizisten zu Boden und stemmten ihn das Knie auf den Rücken und ins Genick. Mittlerweile ist er wieder auf freiem Fuß.

LGBTI-Feindlichkeit nimmt in der Türkei zu

Bereits seit sieben Jahren ist es in der Türkei verboten, Pride-Events zu veranstalten. Natürlich wird jetzt mit pandemiebedingten Beschränkungen argumentiert. Die öffentliche Sicherheit gehe vor. Es wird vermutet, dass die türkische Regierung LGBTI*-Feindlichkeit im Land verbreiten möchte. Hassverbrechen werden angeblich nicht bestraft und häufen sich daher. Auch der Regierungschef Erdogan äußerte sich früher kritisch über Homosexuelle, berichtete die Zeit.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.