Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Mitarbeiter:innen verlassen die BBC
Rubrik

Trans*-feindliche Ansichten LGBTI*-Mitarbeiter:innen verlassen die BBC

co - 12.11.2021 - 14:00 Uhr

Laut einer geleakten Aufnahme eines Firmentreffens verlassen gerade zahlreiche queere Angestellte die BBC, weil sie das „feindliche“ Umfeld nicht mehr ertragen.

Eine hitzige Diskussion

Am 8. November berief die Sendeanstalt ein Meeting mit dem Mitarbeiter-Netzwerk BBC Pride ein, um über aktuelle Probleme zu sprechen. Zu diesen gehört auch ein heftig kritisierter Artikel, der behauptete, Lesben fühlten sich dazu gedrängt, Sex mit trans* Frauen zu haben. Ein Mitglied der Crew kannte etwa acht trans* Personen, die die BBC im letzten Jahr verließen – sie hätten nicht mehr daran geglaubt, dass die BBC gegenüber trans* Fragen unparteiisch sei. Dieselbe Person behauptete, jemanden zu kennen, der genau wegen diesem Artikel kündigte. Eine andere Person sagte, ihre trans* Freunde und andere in der LGBTI*-Community hätten das „Vertrauen verloren“. Die Debatten der letzten Zeit hätten auch die Person selbst an ihrer Arbeit für die BBC zweifeln lassen. Ein Folge-Meeting ist für den 12. November geplant.

Das sagen die Angestellten

Einige (ehemalige) Angestellte der BBC teilten ihre Erfahrungen mit Vice. Eine nicht-binäre Person hatte nicht das Gefühl, bei dem Sender oder auch außerhalb des Arbeitsplatzes „authentisch“ sein zu dürfen und kündigte deswegen. Ein schwuler Mann reichte gerade seine Kündigung ein, weil er sich nicht länger „mitschuldig“ machen möchte.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.