Direkt zum Inhalt
Rüdiger Trautsch "Ich gucke links" (2019) // © Stephanie
Rubrik

Trauer in der Community Fotograf Rüdiger Trautsch ist verstorben

id - 21.10.2021 - 16:05 Uhr

Am gestrigen Dienstagnachmittag, dem 20. Oktober 2021, ist der Fotograf Rüdiger Trautsch im Alter von 75 Jahren nach längerer Krankheit gestorben.

Rüdiger wurde am 23. Mai 1946 in Hamburg geboren. Sein Studium absolvierte er sowohl an der Hochschule für Gestaltung in der Armgartstrasse als auch an der Hochschule für Bildende Künste am Lerchenfeld. Später eröffnete er gemeinsam mit seinem Partner Ken Hall ein Fotostudio. Dieses lag unweit das legendären Clubs FRONT. So blieb es nicht aus, dass er dort unzählige Fotos schoss.

Rüdiger Trautsch war aber mehr als nur ein Partyfotograf. Es gab kaum ein queeres Event, wo man ihn nicht antreffen konnte. Ganz gleich ob auf CSD-Demonstrationen, bei den Lesbisch Schwulen Filmtagen, bei Empfängen, Straßenfesten und natürlich auch weiterhin auf Partys. Zudem porträtierte auch bekannte Künstler wie Andy Warhol und Robert Mapplethorpe. In seinen letzten Lebensjahren hatte er sich aus der Fotografie allerdings etwas zurückgezogen. Seine neue künstlerische Leidenschaft verlegte er immer mehr auf das Zeichnen.

Die queere Community – nicht nur in Hamburg – verliert einen aktiven Chronisten des schwul-/lesbischen Lebens und er hat mit seiner Arbeit über viele Jahre für mehr Sichtbarkeit gesorgt. Bereits zu Lebzeiten hat Rüdiger dafür gesorgt, dass sein fotografischer Nachlass erhalten bleiben wird. Er hat diesen dem Schwulen Museum in Berlin vermacht.

SCHWULISSIMO sagt Rüdiger Danke für die Arbeit und wünscht ihm eine gute letzte Reise.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.