Direkt zum Inhalt
Tschechien auf ungarischer Seite // © facebook.com/prezidentcr
Rubrik

Tschechien auf ungarischer Seite Präsident Zeman unterstützt das Gesetz gegen queere Leute

tr - 28.06.2021 - 13:00 Uhr

In Ungarn wurde ein LGBTI*-feindliches Gesetz erlassen. Es ging darum, die Informationen zu Homo- und Transsexualität zu begrenzen und für Minderjährige unzugänglich zu machen. Schon mehrfach wurde lautstark Kritik daran geäußert. Jetzt meldete sich der tschechische Präsident Zeman zu dieser Debatte zu Wort. Er stellt sich auf die Seite der ungarischen Regierung und bezeichnet Trans-Menschen als „ekelhaft“.

Die Meinung anderer Länder

Laut Zemans Aussage wäre eine Geschlechtsumwandlung eine Selbstverletzung, was ein Verbrechen sei. Über die Hälfte der 27 EU-Mitgliedsstaaten hatte sich gegen das ungarische Gesetz gestellt. Dass andere die neue Regelung verurteilen, bewertet er als „Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Landes“, zitierte die Wiener Zeitung. Der Politiker ist 76 Jahre alt und wurde als erster tschechischer Präsident direkt vom Volk gewählt.

Aktivisten reden über Zemans Aussagen

Aktivisten für die Rechte der homosexuellen Leute kritisierten Zemans Aussagen. Sie behaupteten, dass solche Ansprachen nur weiter anstacheln und Hass sowie Homophobie schüren würden. Auch die psychische Gesundheit von queeren Menschen kann Schaden nehmen, wenn man so mit ihnen umgeht. Transgender leiden noch mehr unter Diskriminierung als Homosexuelle, sagte einer der Aktivisten.

Offenbar reichen Demonstrationen im Land nicht aus, um gegen das LGBTI*-feindliche Gesetz anzukommen (SCHWULISSIMO berichtete). Man kann nur abwarten, welches Ende diese angespannte Situation nimmt.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.