Direkt zum Inhalt
Lego verzichtet auf veraltete Jungen- und Mädchen-Etiketten bei Spielzeug
Rubrik

Umfrage stößt Umdenken an Lego verzichtet auf veraltete Jungen- und Mädchen-Etiketten bei Spielzeug

km - 11.10.2021 - 17:24 Uhr

Der Spielzeugriese Lego will die geschlechtsspezifische Kennzeichnung von Spielzeug für "Jungen" oder "Mädchen" abschaffen. Nachdem eine weltweite Umfrage ergeben hat, dass die Einstellung zum Spielen und zu künftigen Berufen nach wie vor ungleich und restriktiv ist

Die Forscher fanden heraus, dass 71 Prozent der Jungen Angst hatten, verspottet zu werden, wenn sie mit "Mädchen"-Spielzeug spielten - eine Befürchtung, die auch ihre Eltern teilten, wie The Guardian berichtet.

Die Studie ergab, dass traditionelle Einstellungen in Bezug auf die Geschlechter fortbestehen. Zum Beispiel, dass Eltern ihre Söhne zu Sport und Naturwissenschaften und ihre Töchter zu Tanz, Backen und Verkleiden ermutigen.

Die Ergebnisse der Studie, die sich aufgrund ihrer Methodik auf das binäre Geschlecht beschränken, haben dazu geführt, dass Lego versprochen hat, Änderungen vorzunehmen, um gegen Geschlechterstereotypen vorzugehen.

„Wir arbeiten hart daran, Lego inklusiver zu machen", sagte Julia Goldin, Chief Product and Marketing Officer bei der Lego Group, dem weltweit größten Spielzeughersteller. Goldin fügte hinzu, dass Lego auf seiner Website die Kennzeichnung von Spielzeug mit "Jungen" und "Mädchen" eingestellt hat.

„Wir testen alles an Jungen und Mädchen und beziehen mehr weibliche Vorbilder mit ein", erklärte Goldin. „Unsere Aufgabe ist es jetzt, Jungen und Mädchen zu ermutigen, mit Sets zu spielen, die traditionell vielleicht als 'nicht für sie' angesehen wurden."

„Traditionell wurde Lego eher von Jungen genutzt, aber Produkte wie [die Bastellinie] Lego Dots oder Lego City Wildlife Rescue Camp wurden speziell entwickelt, um Jungen und Mädchen anzusprechen", so Goldin weiter.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.