Direkt zum Inhalt
Taco Bell eröffnet „Drag Brunch“ mit lokalen Kings und Queens
Rubrik

Unterhaltung und Informationen Taco Bell eröffnet „Drag Brunch“ mit lokalen Kings und Queens

co - 12.05.2022 - 17:00 Uhr

Einige ausgewählte Filialen der US-amerikanischen Fastfood-Kette Taco Bell bieten jetzt einen „Drag Brunch“ an. Ausgerichtet wird die Aktion vom Unternehmen und seiner Taco Bell Foundation, die „die nächste Generation von Amerikas Führungspersönlichkeiten erziehen und inspirieren“ will. Zum ersten Drag-Brunch am 1. Mai in Las Vegas traten Coco Montrese, Mirage Amuro und Anetra auf. Die Tour beinhaltet laut der Christian Post außerdem Events Chicago, Nashville, New York und Fort Lauderdale.

Über den besonderen Bruch

Jede Show wird von Drag-Persönlichkeit Kay Sedia vorgestellt. Ortsansässige Drag-Queens und -Kings ab 18 Jahren können sich beim Brunch einen Platz reservieren. Zusätzlich zur Drag-Show stellt jeder Brunch das gemeinnützige It Gets Better Project vor. Das Projekt will unter anderem Konversationen über sexuelle Orientierung und Gender-Identität anstoßen.

Eine Idee der LGBTI*-Mitarbeitenden

„Wir wissen, wie wichtig es ist, sichere Räume für die LGBTI*-Community zu schaffen“, so Taco Bells Brand-Manager Sean Tresvant in einer Erklärung. „[Wir] sind begeistert, ein einzigartiges Erlebnis zu bieten, das die wunderbare Kunstform des Drag und ihren Einfluss auf die Kultur […] in den Mittelpunkt stellt und feiert.“ Die Idee für den Drag-Brunch kam von den LGBTI*-Mitarbeitenden des Unternehmens und ihrer Gruppe Live Más Pride. Die Gruppe wurde 2020 gegründet und hat mehr als 100 Mitglieder. 

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.