Direkt zum Inhalt
Mehr Solidarität zeigen US-Botschaften durch LGBTI*-Flagge
Rubrik

US-Botschaften hissen Regenbogenflagge Mehr Solidarität zeigen US-Botschaften durch LGBTI*-Flagge

tr - 28.04.2021 - 14:00 Uhr

US-Botschaften dürfen Regenbogenflagge wieder hissen

Das US-Außenministerium geht einen weiteren Schritt in die richtige Richtung. Vor allem hat die Neuerung symbolischen Charakter für LGBTI*. Denn es wurde den US-Botschaften auf der ganzen Welt gestattet, neben der US-Fahne die LGBTI*-Flagge zu hissen. Vor diplomatischen Vertretungen darf nun die Regenbogenfahne wehen. Das ging aus einer Mitteilung des Außenministers an die Auslandsbotschaften hervor. Allerdings müssen „lokale Bedingungen“ beachtet werden.

Leichter Gegenwind

Doch das Zeichen für Solidarität erhält auch Gegenwind. So wurde beispielsweise gefragt, warum eine Gruppe von Menschen symbolisch über alle anderen erhoben wird. Vor allem im Nahen Osten ist die LGBTI*-Fahne umstritten, denn hier sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften verboten und es könnte zu Problemen kommen. Doch die meisten Botschaften sehen in der Flagge kein Problem, schreibt die Rheinpfalz.

Alte Trump-Vorschrift wieder abgeschafft

Mit dieser Handlung wird eine Vorschrift aus den Trump-Zeiten aufgehoben. Der ehemalige Präsident hatte zu seiner Amtszeit die LGBTI*-Fahnen untersagt. Teilweise wurde damals zu gewissen Anlässen darum gebeten, die Flagge der Schwulen- und Lesbenbewegung zu hissen. Selbst Deutschland zählte zu den Nachfragenden. Trump hatte diese Bitten stets abgelehnt und vor offiziellen US-Adressen nicht erlaubt. Joe Biden machte erneut seinen positiven Standpunkt gegenüber LGBTI* klar. Er möchte die Flagge noch vor dem internationalen Tag gegen Homo-, Trans-, und Biphobie (17. Mai) an den Botschaften sehen.

Auch Interessant

#Nodoption

Änderung des Abstammungsrechtes

Der Punkt: „Reform des Abstammungsrechts: Alle Familien stärken – Gleichstellung voranbringen“ wurde von der Tagesordnung kurzfristig gestrichen.
Nazi angeblich bisexuell

Wegen Rassismus & Homophobie vor Gericht

Angeklagt aufgrund rassistischer und homophober Handlungen. Verdächtiger outet sich gegenüber dem Gericht als bisexuell und bestreitet die Vorwürfe.
Raus aus dem Krankenhaus

LGBTI*-Aktivist unter Hausarrest

LGBTI*-Aktivist aus Usbekistan wurde schwer verletzt. Jetzt kam er aus dem Krankenhaus und musste unter Arrest. Eine Haftstrafe droht.
Ehrenmord

Halbbruder wurde enthauptet

Im Iran sind homosexuelle Handlungen eine Straftat. Nach Meinung des Halbbruders wurde Schande über die Familie gebracht, was zu brutalem Mord führte.
Liebe gewinnt

Segnung für homosexuelle Paare

Unter dem Motto #liebegewinnt gibt es nun bundesweit Segnungsgottesdienste, die speziell an homosexuelle Paare gerichtet ist. Ein wichtiges Zeichen.
Offen schwuler Kandidat für Senatssitz

Arkansas – bevorstehende Senatswahl

In Arkansas hat die Wahlkampagne begonnen. Offen schwuler Politiker kündigte seine Kandidatur für den Senatssitz an. Boozman kämpft um Wiederwahl.
Lobbyieren in LGBTI*-Hassgruppe

Ex-US-Außenminister gegen queere Menschen

US-Präsident Biden legt konservative Richtlinien nieder, doch der ehemalige Außenminister Pompeo will daran festhalten. Er lobbyiert bei Hassgruppen.
Sozialgipfel der EU

Keinen Raum für LGBTI*-Rechte

Polen und Ungarn haben die Verwendung des Begriffs " Geschlechtergleichheit" in der Erklärung des EU-Sozialgipfels verhindert. Kein Raum für LGBTI*.