Direkt zum Inhalt
Putins flammende Rede gegen trans* Personen
Rubrik

„Verbrechen an der Menschheit“ Putins flammende Rede gegen trans* Personen

co - 25.10.2021 - 12:00 Uhr

In Sochi am Schwarzen Meer hielt Vladimir Putin eine Rede im Valdai-Diskussionsklub, einer jährlichen Tagung von Politikwissenschaftler:innen zum Thema Außenpolitik. Dabei attackierte er trans* Personen und schob wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vor.

Die Tradition bewahren

Schüler:innen von der Existenz von trans* Personen zu unterrichten, das sei „monströs“ und „grenze schon an ein Verbrechen gegen die Menschheit“, so Putin laut der Washington Post. Trans* Aktivist:innen wollten grundlegende Konzepte wie „Mutter, Vater, Familie und Geschlechterunterschiede“ abschaffen. Russland solle sich lieber auf seine „spirituellen Werte und historischen Traditionen“ besinnen und weit weg bleiben von den „soziokulturellen Störungen“ im Westen. Laut ihm glaubten einige im Westen, dass „die aggressive Löschung von ganzen Seiten ihrer eigenen Geschichte“ und „die Diskriminierung der Mehrheit im Interesse von Minderheiten“ zur „öffentlichen Erneuerung beitragen“. „Das ist ihr Recht“, so Putin weiter. Doch: „wir haben eine andere Sichtweise“.

Einigkeit durch Hass

Putin versucht laut Russland-Experte Matthew Sussex von der Australian National University zu zeigen, dass er „für Werte steht, die die Gesellschaft nicht spalten und ins Chaos stürzen werden.“ Tatiana Stanovaya von der Denkfabrik R.Politik weiß: Putins Rede zeigt sein Bestreben, „Hardcore-Konservative und Anhänger traditioneller Werte“ um sich zu scharen. Diese ideologische Ausrichtung sei die „wichtigste Hilfe für Repressionen“.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.