Direkt zum Inhalt
Der BVG zeigt Kreativität // © Nikada
Rubrik

Vielfalt am CSD Berlin 2021 Alltägliche Stationsnamen werden queer

tr - 21.07.2021 - 14:00 Uhr

In Berlin erlaubte man sich einen kleinen Spaß zum Christopher-Street-Day. Zu diesem Event wurden einige Stationsschilder namentlich dezent verändert. Die BVG zeigt somit ihr Engagement für LGBTI*. Da das Unternehmen politisch neutral und für alle gleichermaßen da ist, macht es durch diesen Einsatz deutlich, wie wichtig Vielfalt und Toleranz sind. Daher gestaltete das Regenbogen-Netzwerk die Stationsschilder im Pride-Sinne.

Der BVG zeigt sich kreativ zum CSD Berlin

Mit den bunten Namen der Haltestellen wird Queernes in den Alltag integriert. Wir haben einige Beispiele gesammelt, aber es gibt noch deutlich mehr davon. Die neuen Schilder werden beim Marsch als Demo-Transparente getragen. So haben sich die ursprünglichen Titel zum CSD Berlin gewandelt:

  • Britz-Süd = Bitch-Süd
  • Frankfurter Allee = Transfurter Allee
  • Gesundbrunnen = Gaysundbrunnen
  • Hallesche Tor = Phallesches Tor
  • Hohenschönhausen = Homoschönhausen
  • Louis-Lewin-Straße = Louis-Leckihn-Straße
  • Mierendorffplatz = Queerendorffplatz
  • Springpfuhl (bei der Allee der Kosmonauten) = Allee der Kosmonutten
  • Stadtmitte = Stadttitte
  • Wuhletal = Schwuhletal

Save the community an the pride

Am Samstag findet der 43. CSD in Berlin statt, der um 13 Uhr als Fußmarsch in der Leipziger Straße in Mitte beginnt. Etwa fünf Stunden später ist das Ende des Umzugs in Schöneberg geplant. Natürlich herrschen Maskenpflicht und Abstandsregeln. Die Demo-Veranstaltung läuft unter dem Motto „Save our community – save your pride“, schrieb der Berliner Kurier gestern.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.
Bei Verkehrsunfall stirbt Podcaster

Mat George weilt nicht mehr unter uns

Er brachte anderen LGBTI* näher und kam bei einem schweren Unfall mit Fahrerflucht ums Leben. Freunde, Fans und die Familie trauern.