Direkt zum Inhalt
Der BVG zeigt Kreativität // © Nikada
Rubrik

Vielfalt am CSD Berlin 2021 Alltägliche Stationsnamen werden queer

tr - 21.07.2021 - 14:00 Uhr

In Berlin erlaubte man sich einen kleinen Spaß zum Christopher-Street-Day. Zu diesem Event wurden einige Stationsschilder namentlich dezent verändert. Die BVG zeigt somit ihr Engagement für LGBTI*. Da das Unternehmen politisch neutral und für alle gleichermaßen da ist, macht es durch diesen Einsatz deutlich, wie wichtig Vielfalt und Toleranz sind. Daher gestaltete das Regenbogen-Netzwerk die Stationsschilder im Pride-Sinne.

Der BVG zeigt sich kreativ zum CSD Berlin

Mit den bunten Namen der Haltestellen wird Queernes in den Alltag integriert. Wir haben einige Beispiele gesammelt, aber es gibt noch deutlich mehr davon. Die neuen Schilder werden beim Marsch als Demo-Transparente getragen. So haben sich die ursprünglichen Titel zum CSD Berlin gewandelt:

  • Britz-Süd = Bitch-Süd
  • Frankfurter Allee = Transfurter Allee
  • Gesundbrunnen = Gaysundbrunnen
  • Hallesche Tor = Phallesches Tor
  • Hohenschönhausen = Homoschönhausen
  • Louis-Lewin-Straße = Louis-Leckihn-Straße
  • Mierendorffplatz = Queerendorffplatz
  • Springpfuhl (bei der Allee der Kosmonauten) = Allee der Kosmonutten
  • Stadtmitte = Stadttitte
  • Wuhletal = Schwuhletal

Save the community an the pride

Am Samstag findet der 43. CSD in Berlin statt, der um 13 Uhr als Fußmarsch in der Leipziger Straße in Mitte beginnt. Etwa fünf Stunden später ist das Ende des Umzugs in Schöneberg geplant. Natürlich herrschen Maskenpflicht und Abstandsregeln. Die Demo-Veranstaltung läuft unter dem Motto „Save our community – save your pride“, schrieb der Berliner Kurier gestern.

Auch Interessant

Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.
LGBTI*-Demo in Madrid

Community fordert Gerechtigkeit

Am Wochenende demonstrierten Hunderte Menschen laut und bunt gegen den jedes Jahr schlimmer und brutaler werdenden LGBTI*-Hass in Spanien.
Gefoltert und bestohlen

Jugendlicher vom Liebhaber angegriffen

Ein schwuler 17-Jähriger wurde vom 20-jährigen Taylor Knight und dessen Freund*innen angegriffen, weil er andeutete, dass die beiden ein Paar seien.
Lutherische Kirche in Amerika

Erster Trans-Bischof im Amt

Im Mai wurde Megan Rohrer (41) zum Bischof der 180 Gemeinden starken Sierra-Pacific-Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika gewählt.
Stealthing-Verbot

Kalifornien als Vorreiter

Das heimliche Abstreifen des Kondoms (Stealthing) während sexueller Handlungen könnte in Kalifornien schon bald explizit strafbar werden.
Das Maß war einfach voll

Bradley Hunt wurde angegriffen

Der aus „X-Faktor“ bekannte Bradley Hunt (28) behauptet, in einem Birminghamer Nachtklub von homophoben Türstehern angegriffen worden zu sein.
3000 Euro Entschädigung

Erster Ex-Soldat rehabilitiert

Am 8. September überreichte Annegret Kramp-Karrenbauer Winfried Stecher als einem der ersten Betroffenen einen Rehabilitationsbescheid.