Direkt zum Inhalt
Angriffe in niederländischen Cruising Areas
Rubrik

Vier Männer verhaftet Angriffe in niederländischen Cruising Areas

co - 13.09.2021 - 14:00 Uhr

Die Gemeinde Reek liegt in der niederländischen Provinz Noord-Brabant. In den umliegenden Cruising-Zonen kam es in den vergangenen Monaten zu zahlreichen gewalttätigen Angriffen. Neben Reek waren auch andere Regionen betroffen – hier ging es jedoch am schlimmsten zu. Jetzt konnte die Polizei laut der NL Times immerhin die ersten Verdächtigen festnehmen: vier 18- bis 19-Jährige aus Herpen, Oss und Berghem.

Angriffe in Reek

Wie die Keelbos Foundation berichtet, wurden Cruiser in Reel zum Beispiel mit Eiern beworfen oder mit Pfefferspray besprüht. Andere wurden am Wegfahren gehindert, ihre Wagen mit Pizzas und Milkshakes verunstaltet. Ein Mann, der von den Übergriffen gewusst habe, sei bei einem Besuch in Reek schreiend durch die Brombeerhecken gelaufen: Er war zuvor beschimpft worden und fürchtete um sein Leben. Die Organisation will erreichen, dass möglichst viele der Vorfälle zur Anzeige gebracht werden.

Die Dunkelziffer ist enorm

Die LGBTI*-Organisation COC glaubt, dass die mutmaßlichen Täter die Angriffe gezielt geplant haben. Das merke man schon daran, dass sie bestimmte Gegenstände eingepackt hatten, um Gewaltverbrechen zu verüben. Die Organisation befürchtet außerdem, dass die Dunkelziffer bei den Angriffen beträchtlich ist. Denn viele trauten sich nicht, die Taten anzuzeigen: „Sie sind verheiratet, haben eine Familie, suchen nach einem Ventil oder stehen auf Nervenkitzel.“

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.