Direkt zum Inhalt
Uber-Fahrer schmiss Schwulen aus dem Wagen
Rubrik

Vom Fahrer verprügelt Uber-Fahrer schmiss Schwulen aus dem Wagen

co - 18.09.2020 - 14:00 Uhr

Mohammed wurde laut eigener Aussage am Sonntag (13. September) von seinem Uber-Fahrer angegriffen. Er und eine Freundin waren auf dem Nachhauseweg von einer Party. Während der Fahrt erzählte Mohammed ihr von einem Mann, denn er dort kennenlernte. Der Fahrer sei daraufhin so wütend geworden, dass er Mohammed und seine Freundin aus dem Auto warf.

„In diesem Moment war ich total verwirrt“, so Mohammed gegenüber dem französischen LGBTI*-Magazin Têtu. „Er begann, mich homophob zu beleidigen und sagte, er wollte keinen ‚Homo‘ in seinem Auto.“ Also stieg Mohammed aus und konfrontierte den Fahrer: „Ich sagte ihm, dass ich schwul bin, dass ich stolz bin, und dass er solche Kommentare im Jahr 2020 nicht mehr bringen dürfe.“ Daraufhin stürzte der Fahrer sich auf ihn und schlug ihm zweimal ins Gesicht, bevor er vom Tatort flüchtete. Seit dem Angriff hat Mohammed große Angst davor, alleine zu sein. Seine Freunde wechseln sich ab, um ihm stets Gesellschaft zu leisten.

Auch Interessant

Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.
Hass nach Hochzeit

Ein Pfarrer segnete die Ringe

Am Wochenende heiratete Schlagersänger Patrick Lindner seinen Partner Peter Schäfer. Ihre Ringe ließen die beiden von einem Pfarrer segnen.
Queere Familiengründung

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon unterstützt nicht-binäre, queere und Trans-Menschen bei der Familiengründung und engagiert sich auch politisch.