Direkt zum Inhalt
Ehemaliger X-Factor Kandidat erschossen
Rubrik

Vor dem Polizeipräsidium Ehemaliger X-Factor Kandidat erschossen

km - 09.07.2021 - 12:00 Uhr

Mit nur 28 Jahren getötet

Ein ehemaliger X-Factor-Kandidat wurde in Kansas City, Missouri erschossen. Es passierte am frühen Montag. Seine Familienmitglieder sind überzeugt, dass er getötet wurde, weil er schwul war.

Deangelo Wallace, 28, wurde vor dem Polizeipräsidium von Kansas City gegen 12:30 Uhr getötet, berichten lokale Medien. Es hatte einen Streit zwischen ihm und einem anderen Mann gegeben, der dann zur Waffe griff und die tödlichen Schüsse abfeuerte.

Polizei geht nicht von Hassverbrechen aus

Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest und übergab den Fall an die Staatsanwaltschaft von Jackson County, aber weder der Name des Verdächtigen noch die Anklagepunkte wurden bekannt gegeben. Der Verdächtige wurde bereits freigelassen. Die Polizei erklärte, sie glaube nicht, dass Wallaces Tod ein Hassverbrechen war. Seine Verwandten sind anderer Meinung.

„Ich habe mehrere Telefonate geführt, in denen er hier in Kansas City bedroht worden ist. Ihm wurde gesagt, dass, wenn sie ihn in der Innenstadt sehen, er getötet wird," erinnert sich Shauntice Wallace laut Kansas Citys Fox Affiliate. Sie ist die Schwester des Getöteten und sprach auf einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Familie fordert Gerechtigkeit

Ein örtlicher Pfarrer, Timothy Hayes, war ebenfalls auf der Pressekonferenz. "Gerade aus dem Pride Month kommend, wer würde jemals denken, dass so etwas auf den vorderen Stufen unserer Polizeiabteilung passieren würde?", sagte Hayes.

Shauntice Wallace fügte hinzu: "Ich will nur, dass sein Mörder angeklagt wird. Ich will Gerechtigkeit für meinen Bruder. Ich will, dass für die LGBTI*-Community Licht ins Dunkle gebracht wird, die jeden Tag Ziel von Gewalt und Ungerechtigkeit sind.“

Deangelo Wallace hat 2012 bei The X Factor vorgesprochen. Er ging mit Zuversicht hinein und meinte: „Ich könnte ein guter Popstar sein. Ich weiß, dass ich besser bin als Justin Bieber."

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.