Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Aktivist aus Montenegro beim Grabbesuch verprügelt
Rubrik

Vor den Augen seiner Mutter LGBTI*-Aktivist aus Montenegro beim Grabbesuch verprügelt

co - 11.05.2022 - 14:00 Uhr

Bekim Asani leitet die Organisation LGBTI United in Montenegro. Am Samstagnachmittag wollten er und seine 70 Jahre alte Mutter das Grab seines Vaters beim Stadtfriedhof der mazedonischen Stadt Tetovo besuchen. Dabei wurde Asani attackiert.

Was geschah

Schon als die beiden zum Friedhof kamen, wurde Asani von vier Männer zwischen zwanzig und vierzig Jahren, die auf einer Parkbank saßen, beleidigt. Schwulenfeindliche Schimpfwörter riefen sie ihm genauso nach wie „Ungläubiger“, „du redest viel mit deinem Mund“ und „du wirst in der Hölle brennen“. Als Asani und seine Mutter vom Grabbesuch zurückkamen, schlug einer der Männer ihm ins Gesicht. Asani ging zu Boden, während sein Angreifer ihn weiter beleidigte und ihm in den Bauch und gegen die Beine trat – all das vor den Augen seiner Mutter.

Was bleibt 

Nach der Tat wurde Asani im Klinikzentrum in Tetovo medizinisch versorgt. Dort wurde ihm eine Therapie verschrieben, bevor er zur Behandlung nach Hause entlassen wurde. Laut einem Facebook-Beitrag des LGBT Forum Progres sind sowohl Asani als auch seine Mutter von der Attacke erschüttert. Auch die Mitarbeitenden von LGBTI United sind schockiert. Der Vorfall wurde der Polizei gemeldet. LGBT Forum Progres und LGBTI United rufen nun die Behörden dazu auf, die Verantwortlichen schnellstmöglich zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.