Direkt zum Inhalt
Votum in der Schweiz // © djedzura
Rubrik

Votum in der Schweiz Die Mehrheit ist für ein Diskriminierungsverbot

co - 10.02.2020 - 14:15 Uhr

Am vergangenen Freitag stimmte das Schweizer Stimmvolk darüber ab, ob die Diskriminierung von Homosexuellen künftig strafbar sein wird. Dabei stimmten laut einer von NTV zitierten Hochrechnung ganze 62 Prozent der Schweizer für eine Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm. Die Sozialdemokraten um Mathias Reynard strebten die Änderung schon 2018 an. Doch durch Widerstand der rechtspopulistischen Schweizer Volkspartei (SVP) und der christlich-konservativen Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU) kam es zum Volksentscheid (SCHWULISSIMO berichtete).

Benjamin Fischer (SVP) lamentierte laut PinkNews im Schweizer Fernsehen darüber, dass man nicht einmal wisse, ob man jetzt noch Witze über Schwule machen dürfe. „Wir leben in einem Land mit Meinungsfreiheit, den Leuten sollte es erlaubt sein, zu denken und zu sagen, was sie wollen, auch wenn es dumm oder geschmacklos ist.“

Doch laut Anna Rosenwasser von der Lesben-Organisation Schweiz erklärte der BBC, dass viele Schweizer die Modernität ihres Landes überschätzten. Das Votum zeige, dass die Schweiz noch einen langen Weg vor sich habe bis zur kompletten Gleichberechtigung.

Auch Interessant

Dokumentation „Cured“

Homosexualität ist keine Krankheit

In der Dokumentation „Cured“ geht es um den Kampf der LGBTI*-Community gegen die Klassifizierung von Homosexualität als Geisteskrankheit.
Katastrophe von Beirut

Queeren Menschen hilft niemand

Bei einer Explosion in Beirut verloren zahlreiche Libanesen ihre Lebensgrundlage. Viele sind ohne Zugang zu Wasser, Nahrung, Obdach und Medizin.
US-Wahlkampf

Kamala Harris als Vizepräsidentin

Der Demokrat Joe Biden ernannte Kamala Harris, die mit ihm um die demokratische Nominierung stritt, zu seiner Vize-Präsidentschaftskandidatin.
One Million Moms entsetzt

Lesbische Hochzeit bei Hallmark

Der familienfreundliche US-Sender Hallmark zeigt in einem kommenden Film eine lesbische Hochzeit. Die Organisation One Million Moms ist fassungslos.
Polnisches Stonewall

Aktivisten attackiert und verhaftet

Am Wochenende demonstrierte die polnische LGBTI*-Community gegen die Gefangennahme der Trans-Aktivistin Malgorzata „Margot“ Szutowicz.
Indianische LGBTI*-Rechte

Ein weiterer Stamm öffnet die Ehe

Als das oberste Gericht die Ehe für alle beschloss, galt sie zwar für alle US-Bundesstaaten, jedoch nicht für die unabhängig lebenden Ureinwohner.
Tot aufgefunden

Russischer Influencer ermordet

Der 23-jährige russische TikTok-Star Egor Gromov wurde Anfang des Monats tot in der Wohnung eines 46-jährigen Freundes aufgefunden.
Homophobe Schuleinrichtung

Philippinisches Katholiken-College

Das philippinische Assumption College bezeichnet Homosexualität in seinen Arbeitsverträgen und Anmeldeformularen als „unmoralisch“.
Trans-Rechte in Thailand

Regierung will Dokumente anpassen

Eine Arbeitsgruppe der thailändischen Regierung arbeitet an einem Entwurf zur Anerkennung von Trans-Personen, der im Oktober besprochen werden soll.