Direkt zum Inhalt
Hong Konger Gay Games verschoben
Rubrik

Wegen Corona-Auflagen Hong Konger Gay Games verschoben

co - 17.09.2021 - 13:00 Uhr

Eigentlich hätten die ersten Gay Games in Asien im November 2022 in Hong Kong stattfinden sollen. Jetzt gab die Organisation bekannt: Die Spiele werden auf November 2023 verschoben. Die Entscheidung geschah proaktiv aufgrund der Einschränkungen rund um Corona.

Strenge Einreise-Beschränkungen

Aktuell herrschen in Hong Kong überaus strikte Einreise-Beschränkungen: Selbst geimpfte Bürger*innen der Stadt müssen nach ihrer Einreise für drei Wochen in Quarantäne, wenn sie aus Gebieten kommen, in denen bekanntermaßen ein hohes Risiko besteht. Ähnlich strenge Bestimmungen gelten auch für die meisten anderen asiatischen Länder. Wann die Regeln in Hong Kong sich ändern werden, ist ungewiss. Die Organisatoren der Gay Games wollten jedenfalls kein Risiko eingehen, sondern verschoben die Veranstaltung schon von sich aus um ein Jahr.

Alle sollen teilhaben können

Man wolle, dass alle Interessierten an der Veranstaltung teilnehmen können und sich dafür nicht erst 21 Tage lang isolieren müssen. Außerdem sollen die Teilnehmenden ungestört für das Event trainieren können. In Asien ist das schwierig, weil viele Sport-Einrichtungen noch immer geschlossen sind. Einen Veranstaltungsort für 2022 hatte man laut Reuters aufgrund der unsicheren Situation sowieso noch nicht gebucht. Die Sponsoren seien weiterhin an Bord, und so könne man nun mit der Planung für 2023 beginnen. Die Dach-Organisation, die Federation of Gay Games, begrüßte die Verschiebung.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.