Direkt zum Inhalt
Mann aus Philadelphia tötete seinen Stiefvater
Rubrik

Wegen homosexuellem Gast Mann aus Philadelphia tötete seinen Stiefvater

co - 22.10.2021 - 14:00 Uhr

Der 23-jährige Christian A. Smith aus Philadelphia erschoss am 9. Oktober seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie. Auslöser der Tat war ein Streit um einen homosexuellen Gast der Familie.

Schießerei auf der Familienfeier

Smith wohnte vorübergehend bei seiner Mutter und ihrem Mann in Woolwich Township, New Jersey. Am besagten Tag fand eine Feier statt. Ein Verwandter von Smith hatte einen Freund mitgebracht, gegen dessen sexuelle Orientierung Smith protestierte. Die stellvertretende Staatsanwältin Dana Anton erklärte laut NJ.com: „Er machte seinem Stiefvater klar, dass er es nicht gutheißt, dass diese Person hereinkommt … dass ihr Haus ein Haus Gottes sei.“ Die beiden stritten. McKenzie schlug nach seinem Stiefsohn, verletzte ihn aber nicht. Daraufhin zückte Smith die Glock 19 aus seinem Gürtel und drückte drei Mal ab. Der Stiefvater verstarb noch am Tatort. Smiths Mutter und ein jugendliches Geschwisterkind beobachteten die Szene.

Versehen oder Vorsatz?

Smiths Verteidigerin Katherine Constantine Blinn behauptet, er habe die Schüsse aus Versehen abgefeuert. Dass er nicht flüchtete und die Waffe zerlegt auf den Esstisch legte, spräche für eine spontane Tat. Smith durfte die Waffe legal im Haus führen – Anton fragte sich allerdings, warum er bei einer Familienfeier eine geladene Pistole bei sich trug. Auch Richterin Mary Beth Kramer war skeptisch.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.