Direkt zum Inhalt
Diözese in Brooklyn entlässt schwulen Musiklehrer
Rubrik

Weil er heiratete Diözese in Brooklyn entlässt schwulen Musiklehrer

co - 28.10.2021 - 14:00 Uhr

Matthew LaBanca unterrichtete Musik an der St. Joseph’s Catholic Academy in Astoria und war Musik-Direktor der Corpus Christi Kirche in Woodside. Als sie von seiner Heirat erfuhr, entließ die Diözese in Brooklyn ihn.

Vertragsverletzung und Abfindung mit Haken

Die Diözese behauptet, LaBancas Hochzeit verletzte die Bedingungen seines Arbeitsvertrags. Dieser ginge davon aus, dass alle Mitarbeiter:innen „die kirchliche Lehre befolgen“ – denn sie seien „mitverantwortlich für die Vermittlung des Glaubens an die Schüler“. LaBance könne seine „Pflichten als Glaubensverkündiger“ daher nun weder in der Schule noch in der Gemeinde wahrnehmen. Das Kirchenrecht sei in der Hinsicht eindeutig. Der Diözesan-Ausschuss beriet sich jedoch fast sechs Wochen vor der Entscheidung – so ganz eindeutig war es wohl doch nicht. Die Schule selbst wollte ihren Lehrer jedenfalls behalten. Nach der Entlassung bot die Kirche LaBanca eine Abfindung an, die ihm Redeverbot erteilt hätte. Er lehnte ab und ging an die Öffentlichkeit.

Kritik an der Diözese

Danny Dromm schrieb daraufhin einen Brief an den Stadtrat in Queens. Er riet den übrigen Stadträt:innen dazu, keine Veranstaltungen des Bischofs Nicholas DiMarzio mehr zu besuchen. Und sich zu überlegen, ob man die katholischen Wohltätigkeitsvereine Brooklyns weiterhin unterstützen will. Gegenüber Gay City News erklärte er: Das Vorgehen sei eine Philosophie der extremen Rechten, an die die meisten Katholiken nicht glaubten.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.