Direkt zum Inhalt
Mitarbeiter aufgrund der Sexualität gemobbt, es folgt die Kündigung
Rubrik

Widerspruch gegen Entlassung Mitarbeiter aufgrund der Sexualität gemobbt, es folgt die Kündigung

tr - 30.04.2021 - 12:00 Uhr

James Fuller ist 29 Jahre alt und kommt aus Queensland. Er verklagte seinen ehemaligen Arbeitgeber, da er wohl aufgrund seiner Sexualität entlassen wurde. Im November des letzten Jahres begann er als Reinigungskraft für die Stadtverwaltung von Ipswich zu arbeiten. Doch von seinen Kollegen wurde er mit homophoben Beleidigungen belegt. Angeblich habe sein Chef mit den Beschimpfungen angefangen und seine sexuelle Orientierung herumerzählt.

Der schwule Kollege wird gemieden

Als die Kollegen davon erfuhren, wollten sie nicht einmal im selben Raum mit Fuller sein. Auch die gemeinsame Arbeit verweigerten sie aufgrund seiner Homosexualität. Doch die Beleidigungen nahmen kein Ende. In einem Gruppenchat der Belegschaft folgten weiter böse Nachrichten, bis zu dem Kommentar, dass Fuller entlassen werden sollte. Irgendwann meldete der schwule Mitarbeiter dies an das Stadtverwaltungs-Team für Menschen und Kultur. Doch nach seiner Aussage wurde sein Leben erschwert.

Entlassung aufgrund minderwertiger Arbeit

Ende März erhielt er die Rückmeldung, dass nach gründlicher Prüfung davon auszugehen sei, dass seine Anschuldigungen bezüglich des Mobbings unbegründet wären. Man forderte ihn auf, seine Beschwerde zurückzuziehen. Sollte er dies nicht machen, drohte die Kündigung. Am 9. April folgte der Rauswurf, als Begründung wurde minderwertige Arbeitsleistung genannt. Fuller widersprach den Behauptungen und leitete rechtliche Schritte ein. Nun muss sich der Stadtrat bis Mitte kommender Woche äußern, erklärte starobserver.com.

Auch Interessant

#Nodoption

Änderung des Abstammungsrechtes

Der Punkt: „Reform des Abstammungsrechts: Alle Familien stärken – Gleichstellung voranbringen“ wurde von der Tagesordnung kurzfristig gestrichen.
Nazi angeblich bisexuell

Wegen Rassismus & Homophobie vor Gericht

Angeklagt aufgrund rassistischer und homophober Handlungen. Verdächtiger outet sich gegenüber dem Gericht als bisexuell und bestreitet die Vorwürfe.
Raus aus dem Krankenhaus

LGBTI*-Aktivist unter Hausarrest

LGBTI*-Aktivist aus Usbekistan wurde schwer verletzt. Jetzt kam er aus dem Krankenhaus und musste unter Arrest. Eine Haftstrafe droht.
Ehrenmord

Halbbruder wurde enthauptet

Im Iran sind homosexuelle Handlungen eine Straftat. Nach Meinung des Halbbruders wurde Schande über die Familie gebracht, was zu brutalem Mord führte.
Liebe gewinnt

Segnung für homosexuelle Paare

Unter dem Motto #liebegewinnt gibt es nun bundesweit Segnungsgottesdienste, die speziell an homosexuelle Paare gerichtet ist. Ein wichtiges Zeichen.
Offen schwuler Kandidat für Senatssitz

Arkansas – bevorstehende Senatswahl

In Arkansas hat die Wahlkampagne begonnen. Offen schwuler Politiker kündigte seine Kandidatur für den Senatssitz an. Boozman kämpft um Wiederwahl.
Lobbyieren in LGBTI*-Hassgruppe

Ex-US-Außenminister gegen queere Menschen

US-Präsident Biden legt konservative Richtlinien nieder, doch der ehemalige Außenminister Pompeo will daran festhalten. Er lobbyiert bei Hassgruppen.
Sozialgipfel der EU

Keinen Raum für LGBTI*-Rechte

Polen und Ungarn haben die Verwendung des Begriffs " Geschlechtergleichheit" in der Erklärung des EU-Sozialgipfels verhindert. Kein Raum für LGBTI*.