Direkt zum Inhalt
Botschafter treten für LGBTI*-Schutz ein
Rubrik

Zur Lage in Polen Botschafter treten für LGBTI*-Schutz ein

co - 29.09.2020 - 12:00 Uhr

Insgesamt 50 Botschafter und Vertreter internationaler Organisationen in Polen äußerten sich für die Rechte von LGBTI*. „Wir bekräftigen die jedem Individuum innewohnende Würde, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum Ausdruck kommt“, heißt es in einem offenen Brief vom Sonntag. „Die Achtung dieser Grundrechte verpflichtet die Regierungen, […] alle Bürger vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie alle Chancengleichheit haben“, heißt es weiter. Dazu müsse man laut Die Presse an einem „Umfeld der Nicht-Diskriminierung, Toleranz und gegenseitigen Akzeptanz“ arbeiten.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem der deutsche Botschafter Arndt Freytag von Loringhoven und der österreichische Botschafter Werner Almhofer. „Die Menschenrechte sind universell, deshalb stehen wir auf der Seite der Menschen“, so Loringhoven auf Twitter. Der stellvertretende Außenminister Paweł Jabłoński antwortete: Das sei zwar richtig – aber die Verfassung definiere die Ehe als zwischen Frau und Mann und darauf hinzuweisen sei keine Diskriminierung, sondern ein Zeichen des Respekts für polnische Werte.

Auch Interessant

Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.
Hass nach Hochzeit

Ein Pfarrer segnete die Ringe

Am Wochenende heiratete Schlagersänger Patrick Lindner seinen Partner Peter Schäfer. Ihre Ringe ließen die beiden von einem Pfarrer segnen.
Queere Familiengründung

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon unterstützt nicht-binäre, queere und Trans-Menschen bei der Familiengründung und engagiert sich auch politisch.