Direkt zum Inhalt
Artist Diego Salles // © GOP Varieté Theater
Rubrik

GOP Varieté-Theater München Sombra erobert die Stadt

id - 29.08.2020 - 10:00 Uhr

Die neue Show „Sombra“ ist dafür gemacht, um zu begeistern. Sombra ist das spanische Wort für Schatten. Und genau dieser kommt in dieser Show immer wieder vor, denn wo Licht ist, ist oft auch Schatten. Im Zusammenspiel dieser Gegensätze, zwischen Licht und Schatten, Gut und Böse, zeigen Schönheit und Dramatik ihre wahre Größe. Hier kommt wieder ein hochkarätiges Team aus Artisten, Tänzern und Musikern zusammen, um ein wundervoll poetisches Show-Erlebnis auf die Bühne zu bringen. Unter ihnen Akira Fukagawa, der einmal zeigt, was man mit einem Diabolo so alles anstellen kann oder Diego Salles, welcher unter anderem am Vertikaltuch begeistert. Atemberaubend.

02. September bis 01. November – verschiedene Zeiten
GOP Theater – München

Auch Interessant

Nürnberg

Kostenfreier Winter-Check

Das man nicht nur einen Winter-Check für sein Auto ins Auge fassen sollte, beweist das Angebot der AIDS-Hilfe Nürnberg-Erlangen-Fürth e.V. für Männer
Fürth

Queeres Kino mit „Firebird“

Im November zeigt das Babylon-Kino den Film „Firebird“ von Regisseur Peeter Rebane. Der Film spielt in Estland in den 1970ern, auf dem Höhepunkt
Augsburg

Pink 90ies

Gefühlt ist es schon eine Ewigkeit her, seit die letzte Lovepop Pink 90ies gefeiert wurde. Dabei war die letzte „erst“ im Januar 2020.
Würzburg

Kultur im WuF-Zentrum

Der Autor Jan Ranft wird aus seinem letzten Buch „Zitronenjoghurt mit Buttermilch“ lesen. Basierend auf seinem Podcast „Willkommen in der Schwulenwelt
Conrad Breyer

CSD München 2022

Nach dem CSD ist vor dem CSD und so geht es für den CSD München bereits in die Planung für das kommende Jahr. SCHWULISSIMO sprach mit Conrad Breyer.
München

PopParty is back

Im Oktober gab es das große Reopening, im November geht es dann auch gleich weiter. Zwar gibt es die PopParty nun immer am jeweils 1. Und 3. Samstag
Fotografieausstellung

Schwul, sexy & sinnlich

“Wir wollen auf eine gewisse Spießigkeit und Prüderie, die sich in den letzten Jahren – auch in der Szene – entwickelt hat, aufmerksam machen“.