Direkt zum Inhalt
Trotz Pandemie startet im August die neue Grand Show
Rubrik

ARISE im Friedrichstadt-Palast Berlin Trotz Pandemie startet im August die neue Grand Show

km - 05.05.2021 - 13:04 Uhr

Die neue ARISE Grand Show wird ab August im Friedrichstadt-Palast Berlin gezeigt und es können ab sofort Tickets im Vorverkauf erworben werden. Diese Show hat es in sich, denn mit circa 11 Millionen Euro Produktionsbudget ist ARISE personell und technisch die aufwendigste Showproduktion, die momentan unter Pandemiebedingungen auf die Bühne gebracht wird.

Show und Pandemie?

Beim Stichwort Pandemie denken die wenigsten an einen Besuch einer kulturellen Veranstaltung, – doch das „Fühl-Dich-Sicher“-Versprechen lässt keine Wünsche offen. Es basiert auf drei Punkten:

  1. Die Gäste brauchen keine gesundheitlichen Bedenken haben und können so die Show ohne Angst genießen. Grund dafür ist das wohldurchdachte Sicherheitskonzept sowie eine hochmoderne Lüftungsanlage, welche letztes Jahr verbaut wurde und acht Mal innerhalb einer Stunde die komplette Luft im Saal mit Frischluft austauscht.
  2. Falls die Show abgesagt werden sollte, bekommen alle Gäste das Geld innerhalb von drei Wochen zurück, ohne einen Antrag stellen zu müssen.
  3. Zu guter Letzt kann der Gast sehr flexibel bis zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn auf einen anderen Termin umbuchen. Oder das Ticket in einen Gutschein umwandeln – beides ohne Angabe von Gründen.

Mitwirkende

Nun, da das Gewissen beruhigt ist, gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf ARISE. Die Musik liefert unter anderem Tom Neuwirth. Zwei Elektro-Pop Songs hat der Österreicher dafür geschrieben und komponiert. Die restliche Musik ist von der Songwriterin Jasmin Shakeri, der Frau hinter den Hits von Andreas Bourani, Joy Denalane oder Matthias Schweighöfer.

Außerdem dabei sind der ‚Gottvater des Modern Dance‘ Ohad Naharin, die Eurovision Song Contest-Bühnenbildnerin Frida Arvidsson, die das besonders überwältigende Bühnenbild kreiert, auf der mit knapp 3.000 Quadratmetern größten Theaterbühne der Welt, Starfotograf Kristian Schuller und ‚The Greatest Showman’-Choreograf Ashley Wallen.
Bei jeder Vorstellung wirken über 100 Künstler*innen aus 26 Nationen mit.

Die Geschichte

Das Leben des Fotografen Cameron ist wie seine Bilder: aufregend und voller leuchtender Farben. Zusammen mit seiner geliebten Muse fliegt er um die Welt. Als er sie verliert, reißt der Verlust sein Glück in Stücke. Immer wieder starrt Cameron auf die Fotos an seinen Wänden. Eine unerklärliche Anziehungskraft geht von ihnen aus und tatsächlich erwachen seine Aufnahmen zu neuem Leben. Möchte seine Muse ihm noch etwas sagen? Liebe ist stärker als die Zeit, dieses alltägliche Wunder erlebt Cameron in ARISE. „So tief und emotional war bisher keine Grand Show. Wir möchten einen Gefühlssturm auf die Bühne zaubern, der unsere Gäste wirklich im Herzen berührt und dabei hoffnungsvoll und voller Lebensfreude ist“, beschreibt Dr. Berndt Schmidt, Intendant und Produzent, das Showkonzept.

Die geplante Laufzeit beträgt mindestens ein Jahr und wer nach all diesen Fakten noch etwas Visuelles benötigt, kann sich hier den Trailer anschauen.

Tickets und weitere Informationen unter: www.palast.berlin

Auch Interessant

Vorschläge aus der Community

Finale Motto Runde

Der Demo Termin in Berlin steht seit Kurzem fest und wird der 24. Juli 2021 sein. Was fehlt, ist das passende Motto dazu. Die Community ist gefragt.
Komische Oper Berlin

Komische Oper meets Digital

Die Komische Oper Berlin wird digital, um dem geneigten Publikum etwas Abwechslung aus dem Repertoire im Corona-Wahnsinn zu bieten.
Jungschwuppen-Jugendgruppe

Mit einer Tasse Kakao…

"Mit einer Tasse Kakao durch den alltäglichen schwulen Wahnsinn." Unter diesem Motto trifft sich die Gruppe für junge Schwule von 14 bis 29 Jahre.
Schwules Museum

Schwules Museum zum Welt Aids Tag

Knapp 40 Jahre nach der ersten Beschreibung des Virus wird hier ein Blick auf die Bedeutung des Archivierens vielfältiger Geschichten zu HIV gelenkt.
SchwuZ

Nackte Tatsachen im SchwuZ

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. So hat sich das Schwuz überlegt: "Sex sells" und einen sexy Benefiz-Kalender herausgebracht.
Berlinische Galerie

„Out and About“ geht online

Ab sofort ist das Projekt „Out and About. Queere Sichtbarkeiten in der Sammlung" der Volontär*innen der Berlinischen Galerie online.
Mann-O-Meter

Weihnachten im Mann-O-Meter

Auch dieses Jahr lädt das Mann-O-Meter trotz Corona schwule & bisexuelle Männer aus der Altersgruppe 50Plus zu einer gemütlichen Weihnachtsfeier ein.