Direkt zum Inhalt
Blumenniederlegung - digital und im kleinen Kreis

Holocaust-Gedenktag LGBTI*-Landesverbände gedenken der Opfer des Nationalsozialismus

km - 28.01.2021 - 12:07 Uhr

Am 27. Januar ist der internationale Holocaust-Gedenktag, welcher 2005 von den Vereinten Nationen eingeführt wurde. Anlässlich dieses Tages luden das Queere Netzwerk NRW, die LAG Lesben in NRW, der LSVD NRW, das Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* NRW und die ARCUS Stiftung zum Gedenken an die LGBTI* Opfer des Nationalsozialismus. Traditionell gedenken die Menschen mittels Blumenniederlegung am Mahnmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am Kölner Rheinufer. Doch in Zeiten einer Pandemie erweist sich das schwierig. Aufgrund der geltenden Corona-Schutzverordnungen und um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten, wurde das Gedenken digital abgehalten, während vor Ort die Blumenniederlegung im kleinen Kreis stattfand.

 „Die verdrängten, unsichtbaren Geschichten von damals haben eine Auswirkung auf heute,“ betonte Gedenkrednerin Marina Friemelt, Mitarbeiterin in der Antidiskriminierungs- und Beratungsstelle SABRA der jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Als Historikerin hat sie zu lesbischem Leben in der Zeit des Nationalsozialismus geforscht und weiß um die Lücken des Gedenkens: „Wie viele queere Menschen unter den einzelnen Opfergruppen waren, derer wir heute gedenken, können wir kaum erahnen. Wenn wir an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, fällt die Erinnerung an die queeren Verfolgten gering aus. Noch immer wurde ihnen kein Gedenktag im Bundestag gewidmet.“ Viele Schicksale seien so jahrzehntelang unsichtbar gemacht und ignoriert worden.

Gerahmt wurde das Gedenken auch im digitalen Raum durch den schwulen Chor „Die Zauberflöten“. Stellvertretend für die 85 Teilnehmenden legten Markus Petermann für die Zauberflöten, Laura Becker für das Queere Netzwerk und Birgit Diehl für die LAG Lesben in NRW Blumengrüße der Communities nieder. Teilnehmende hatten außerdem die Möglichkeit, anstelle der traditionell persönlich abgelegten Blumen kurze Gedenknachrichten zu hinterlassen. Diese wurden von den Vertreter*innen der Verbände am Mahnmal platziert.

© Queeres Netzwerk NRW e.V.
© Queeres Netzwerk NRW e.V.

 

Auch Interessant

#WirFürCommunity

Das letzte funkelnde Dankeschön

Mit der Aktion #WirFürCommunity hat die Aidshilfe zusammen mit dem Checkpoint Köln 14 Organisationen und Menschen mit der Brosche ausgezeichnet.
„Wir ziehen um!“

Aidshilfe Köln startet Spendenkampagne

Im Herbst 2021 wird die komplette Aidshilfe Köln in die neuen, barrierefreien Beratungs- und Geschäftsräume am Heumarkt ziehen. Doch es fehlt Geld.
Allianz für Vielfalt

Dortmunder Diversity Tag 2021

Der Dortmunder Diversity Tag am 17. Mai findet im Deutschen Fußballmuseum statt und wird online live übertragen. Das Ganze ist sogar kostenlos.
Corona-Lücke beendet

44.684 Euro für das anyway

Finanzielle Corona-Lücke des LGBTI*-Jugendzentrums anyway mit der großzügigen Spende der Community erstmal beendet. Strukturelle Probleme bleiben.
Das Comeback der Brosche

Die Auszeichnung ist zurück

Die Aidshilfe Köln und der Checkpoint hatten im Sommer 2020 Menschen und Organisationen für ihr besonderes Engagement während des ersten Lockdowns.
Queerreferat Aachen

test²multiply

Bei „test²multiply“ handelt es sich um ein Beratungs- und Testangebot der AIDS-Hilfe Aachen in Zusammenarbeit mit dem Queerreferat Aachen.