Direkt zum Inhalt
Aidshilfe NRW vergibt Ehrenamtspreis

merk|würdig 2020/21 Aidshilfe NRW vergibt Ehrenamtspreis

km - 28.09.2021 - 12:09 Uhr

In Köln wurde am 24. September die Verleihung des Ehrenpreises merk|würdig nachgeholt und im Kölner Domforum aufgezeichnet. Der Vorstand der Aidshilfe NRW ehrt damit Menschen aus dem Verband, die durch ihr ehrenamtliches Engagement hervortreten und die Aidshilfearbeit in Nordrhein-Westfalen stark beeinflussen und prägen.
Damit wird ein deutliches Zeichen nach außen gesetzt: „Die Aidshilfe braucht Ehrenamtliche!“, so Arne Kayser, Landesvorsitzender der Aidshilfe NRW.

Aidshilfe NRW



Aufgrund der Pandemie ist die Überreichung letztes Jahr ausgefallen und wurde nun nachgeholt. Ausgezeichnet wurde Jule Frielingsdorf aus der Aidshilfe Paderborn. Sie startete ihr Ehrenamt 2012 im Rahmen eines Praktikums. Als Teil des Präventionsteams führt sie mit vielen Schulklassen, außerschulischen Gruppen, Menschen mit Behinderung und Fachkräften aus sozialen, pädagogischen und pflegerischen Arbeitsfeldern Präventionsveranstaltungen durch. Schon seit April 2013 ist sie Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Aidshilfe Paderborn und war von 2015 bis 2019 auch erste Vorsitzende. Im Rahmen von XXelle setzt sie sich auch auf Landesebene für die Belange, Bedarfe und Themen von Frauen mit HIV ein.

Außerdem wurde das ehrenamtliche Präventionsteam des Checkpoints der Aidshilfe Köln geehrt – für die Durchführung der KLEiNEN SHOW. Neben der Unterhaltung, die es bietet, bildet dieses Bühnenprogramm gesellschaftliche Diversität ab und fördert Lebensstilakzeptanz. Als niedrigschwelliges Come-In-Angebot setzt es präventive und gesellschaftspolitische Akzente. Zudem sorgt es für eine gute Werbung für die Aidshilfe und generiert gleichzeitig Spenden.

„Die Aidshilfe NRW freut sich, mit Jule Frielingsdorf und der KLEiNEN SHOW ausgezeichnete Preisträger*innen ehren zu können. Das ist eine gute Werbung für das Ehrenamt und für die Aidshilfe“, so Arne Kayser.

Auch Interessant

Christine Brämer

Rat der Stadt Dortmund

Wir fragten Christine Brämer von der städtischen Koordinierungsstelle für Lesben, Schwule und Transidente zu dem geplanten Aktionsplan in Dortmund.
Köln

Backstage Diaries

Da sind sie wieder, die ganz besonderen Tagebücher. Obwohl niemand genau weiß, wie viele intime Details diese enthalten, gibt es doch einige Hinweise.
Köln

Absolut Naked

Es gibt ja mittlerweile sogar Shows im Trash-TV mit nackten Menschen, doch die sind oftmals eher zum Fremdschämen.
Toisdorf

Q – Queerer Jugendtreff

Angegliedert an „check it“, der Beratungsstelle für Sexualität und Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis, gibt es neben verschiedenen Angeboten...
Düsseldorf

Spendenkalender „Masks 2022“

Die Idee zu einem Spendenkalender für die Aidshilfe stammt von Tobias Reichelt. Bei Auftritten in der Kabarettakademie auf Burg Fürsteneck 2020
rubicon e.V. und Caritas Therapiezentrum

neues Kooperationsprojekt

Kooperationsprojekt zwischen rubicon e.V. und Caritas Therapiezentrum für Menschen nach Folter und Flucht des Caritasverbandes für die Stadt Köln e.V.