Direkt zum Inhalt
Drag-Show im Halbfinale des Eurovision Song Contests 2023
Rubrik

„Be Who You Wanna Be“ Drag-Show im Halbfinale des Eurovision Song Contests 2023

co - 12.05.2023 - 18:01 Uhr

Der Eurovision Song Contest bewies beim zweiten Halbfinale am 11. Mai einmal mehr, dass die Veranstaltung die „offizielle queere Olympiade“ ist. Hintergrund dieser Aussage ist das „wahrhaft ikonische“ Drag-Trio, das den Länder-Acts an diesem Abend die Show stahl.

Drag-Medley für die Freiheit

Nachdem alle 16 Acts ihre Songs vorgestellt hatten, begann die Pausenunterhaltung. Dazu betraten die drei Gastgeberinnen Alesha Dixon, Julia Sanina und Hannah Waddingham die Bühne. Sie begaben sich in eine „Queen Machine“ und traten als die Drag-Queens Miss Demeanour, Mercedes Benz-Over und Tomara Thomas wieder heraus.

Umgeben von zahlreichen Background-Tänzerinnen und -Tänzern und Tausenden von Lichtern, die in allen Farben des Regenbogens erstrahlten, tanzte das Trio zu einem Medley aus „Free Yourself“ von Jessie Ware, „Free Your Mind“ von En Vogue, „Free“ von Ultra Naté und „We Got Love“ von Jessica Mauboy.

Eine riesige Überraschung

Bei diesem Auftritt fielen vielen Zuschauenden doch glatt die Kinnladen herunter: „Wie ich aufgekeucht habe“, twitterte beispielsweise TV-Kritiker Scott Bryan. „Die Drag-Queens sahen, dass wir an diesem Abend nur langweilige Balladen bekommen“, so ein anderer Kommentar. Eine weitere Person bemerkte, dass die Veranstaltung besser immer von Drag-Queens moderiert werden sollte.

Wichtiges Thema

Andere Kommentare lobten, dass der ESC mit der Performance ein klares Statement setzte: „Angesichts der Angriffe auf LGBTI*-Personen … weltweit und der Tatsache, dass Drag-Artists oft im Mittelpunkt der Wut von Fanatikern stehen, kam dieser Auftritt zur rechten Zeit. Er erinnerte daran, dass Drag einfach gute Unterhaltung ist.“

Ein weiterer Kommentar bezeichnete die Show als „Mittelfinger an alle Konservativen in der Politik“. Das fand auch der deutsche ESC-Kommentator Peter Urban: „Sei, was Du sein willst. Drag-Queens gehören zur Kultur des ESC wie Toleranz und Respekt. Ein aktuelles Thema angesichts der Diskussionen im Süden Deutschlands und in konservativen Staaten der USA.“

Europa heißt Vielfalt

Auch die Frankfurter Allgemeine bezeichnete die Drag-Show als den bemerkenswertesten Moment der ganzen Sendung. „Beim ESC geht es schon immer um Vielfalt“, so die Zeitung. „Keine andere Veranstaltung tritt so für die Werte ein, für die Europa steht. Das wurde einmal mehr auf grandiose Weise … sichtbar.“

Dass der ESC diese Werte auch in der Vergangenheit sichtbar machte, habe auch dazu geführt, dass die Türkei sich vom Wettbewerb zurückzog: Nachdem Conchita Wurst 2014 gewann erklärte Präsident Recep Tayyip Erdoğan ihren Auftritt und damit die gesamte Veranstaltung für „untürkisch“.

Ergebnis des ESC-Halbfinales

Weiter sind Albanien (Albina & Familja Kelmendi mit „Duje“), Armenien (Brunette mit „Future Lover“), Australien (Voyager mit „Promise“), Belgien (Gustaph mit „Because Of You“), Estland (Alika mit „Bridges“), Litauen (Monika Linkytė mit „Stay“), Polen (Blanka mit „Solo“), Slowenien (Joker Out mit „Carpe Diem“), Zypern (Andrew Lambrou mit „Break A Broken Heart“) und Österreich (Teodora Špirić & Selina-Maria Edbauer mit „Who The Hell Is Edgar?“). Dabei konnten sich die beiden Österreicherinnen nicht nur über den Einzug ins Finale freuen: Sie und ihre Ko-Autoren Pele Loriano und Ronald Janeček gewannen den Preis für den besten Liedtext des diesjährigen ESCs.

Nicht geschafft haben es Dänemark (Reiley mit „Breaking My Heart“), Georgien (Iru mit „Echo“), Griechenland (Victor Vernicos mit „What They Say“), Island (Diljá mit „Power“), Rumänien (Theodor Andrei mit „D.G.T. (Off and On)“) und San Marino (Piqued Jacks mit „Like an Animal“).

Das große Finale findet am 13. Mai statt.

Auch Interessant

Doppelt hält besser

Ben Platt und Noah Galvin verlobt

Noah Galvin und Ben Platt sind verlobt, und zwar zum zweiten Mal! Nach dem Antrag von Platt im November war Galvin nun an der Reihe.
LGBTI*-Rechte in Leipzig

Lucas Krzikalla als CSD-Botschafter

Erst im Oktober 2022 outete sich der Profi-Handballer Lucas Krzikalla (29) öffentlich als schwul. Jetzt ist er Botschafter für den Leipziger CSD.
Musik-Fans sind gespannt

Song von Sam Smith und Madonna

Sowohl Sam Smith als auch Madonna veröffentlichten einen Social-Media-Beitrag, mit dem sie eine kommende Zusammenarbeit ankündigten.
Ein Jahr nach dem Coming-out

Profi-Fußballer Jake Daniels

Profi-Fußballer Jake Daniels outete sich vor fast genau einem Jahr als schwul. Jetzt sprach er erstmals ausgiebig über seinen Freund.
Scheinbar homophobe Aussagen

Bayern-Spieler Noussair Mazraoui

Am Wochenende hielten einige Bayern-Fans ein Spruchband in die Höhe, das den Spieler Noussair Mazraoui dazu aufforderte, ihre Werte zu respektieren.
Keine Schwulenwitze mehr

Lucas Krzikalla über Coming-out

Vor acht Monaten, im Oktober 2022, machte der deutsche Handball-Profi Lucas Krzikalla (29) seine Beziehung zu seinem Freund Chris öffentlich.
Leben in Zweisamkeit

LGBTI*-Stars, die 2023 heirateten

Den Bund fürs Leben einzugehen ist für die meisten Paare etwas ganz Besonderes. Hier sind einige LGBTI*-Paare, die sich dieses Jahr das Ja-Wort gaben.
Eine plötzliche Erkenntnis

Omar Apollo über seine Sexualität

Vor kurzem sprachen Sänger Omar Apollo (25) und Mode-Designer Willy Chavarria (55) über ihre Erfahrungen. Beide sind offen schwul.
Albtraumwecker im Hotel

Manager weckte Gast wegen Fetisch

Das Hilton-Hotel in Nashville wurde ein Geschäftsreisender mitten in der Nacht wach, weil ihm ein fremder Mann an den Zehen lutschte.