Direkt zum Inhalt
Marvel // © Waldemar Brandt on Unsplash
Rubrik

Ist Sera der Trans-Charakter des Comic- Universums?

Redaktion - 02.06.2020 - 11:12 Uhr

Bereits im Januar berichteten wir darüber, dass Marvel-Chef und Kreativdirektor Kevin Feige von einem ersten Trans-Charakter in einem seiner Superhelden sprach. Jetzt, einige Monate später, brodelt die Gerüchteküche schon heftig. Jeder möchte wissen, um wen es sich bei der Trans-Figur handeln soll und ob von einer kleinen Rolle oder sogar eine Hauptbesetzung die Rede sein könnte. Eine Vermutung kursiert jetzt im Internet: Man glaubt, dass eine Heldin namens Sera die Trans-Frau sein könnte, von der Feige gesprochen hat. Mehr dazu bei uns!

Marvel möchte Repräsentation für Minderheiten

Die Blockbuster von Marvel gehören heute zu den meistgesehenen Kinofilmen weltweit und spielen dabei enorme Summen ein. Diese weite Verbreitung möchten die Filmemacher nun für einen sinnvollen Zweck einsetzen: um jene Menschen auf die große Leinwand zu bringen, die bisher im Mainstream-TV oft vergessen wurden. Die Repräsentation der LGBTQ+-Community sowie anderer Minderheiten sieht man nun bei Projekten immer mehr zur Priorität werden. So wird es in The Eternals den ersten schwulen Superhelden – Phastos - geben, der mit seinem Partner gezeigt wird. Auch der erste gleichgeschlechtliche Kuss wird in dem Film vorkommen und soll laut anderen Schauspielern am Set eine besonders emotionale Szene sein. Übrigens wird es ebenfalls den ersten tauben Superhelden in The Eternals geben. Im neuen Thor: Love and Thunder dürfen wir uns über die bisexuelle Valkyrie freuen, die von Thor zum König des neuen Asgard gemacht wurde. Sie ist nun auf der Suche nach ihrer Königin. Auch verschiedene Nationalitäten stehen im Vordergrund. Während man bei Black Panthers Erfolg bereits sehen konnte, wie wichtig die Repräsentation der afroamerikanischen Community ist, wird es in Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings den ersten asiatisch-amerikanischen Superhelden geben. 

Marvel // © Carlos Gabriel Morales Toro auf Pixabay

Trans-Charakter in der Thor-Reihe

Viele glauben, dass der Trans-Charakter, von dem Feige gesprochen hat, in der Thor-Reihe vorkommen wird. Mittlerweile gibt es drei Teile der Chronologie – rechnet man die Avengers-Teile nicht mit ein – ein vierter ist bereits bei den Dreharbeiten. Thor hält für viele Fans eine ganz besondere Faszination, da die Filme moderne Spezialeffekte und Designs mit der alten Mythologie des Nordens vermischen. 

Mythologische Themen sind derzeit absolut im Trend, besonders wenn man einen Blick auf die heutigen Spiele wirft. Die Spielserie God of War für die Konsole begab sich im letzten Teil ebenfalls in den Norden und traf dabei auf Götter wie Odin und Baldur. Auch im Slot Age of the Gods Norse: King of Asgard dreht sich alles um den ehemaligen König von Asgard. Um mit den Göttern des Nordens zu spielen, muss man nur ein deutsches Casino im Netz wie das Eurogrand besuchen. Dass der neue Film Thor: Love and Thunder ein echter Hit wird, ist also fast schon garantiert. Jetzt fragt man sich jedoch, ob es schon in diesem Teil den versprochenen Trans-Charakter geben wird. Die Vermutung einiger Fans fällt auf die Heldin Sera. Sie wird bereits in den Comics als Trans-Figur beschrieben.

Sera – ein Engel wird zur Frau

Die Comicfigur Sera gehört zu einer Gruppe an flügellosen Engeln, die ausschließlich aus Männern besteht. Sie weiß jedoch immer schon, dass in ihr eine Frau schlummert. Als sie es schafft, ihrer Position unter den Engeln zu entfliehen, kann sich die Heldin endlich in ihren wahren Körper einfinden. An ihrer Seite befindet sich ein Charakter namens Angela, die ihr dabei hilft und bald ihre Geliebte wird. In den Comics folgt Angela Sera sogar bis in die Hölle, um sie von den Toten zurückzuholen. Die dramatische Liebesgeschichte ist wie für die Kinoleinwand gemacht. Ob Sera wirklich der langersehnte Trans-Charakter sein wird, weiß man offiziell jedoch noch nicht. Einige Gerüchte besagen auch, dass Sera zum ersten Mal in der neuen Serie Loki vorgestellt werden soll. Wir warten gespannt!

Marvel bemüht sich mittlerweile darum, vielfältige Charaktere zu schaffen und die Superhelden gleichzeitig mehr an das individuelle Publikum anzupassen. Mit Black Panther hat man hier bereits große Erfolge gefeiert, jetzt soll auch die LGBTQ+-Community stärker integriert werden. Wir dürfen uns auf bisexuelle, schwule und transsexuelle Charaktere freuen!

Auch Interessant

„Ich will Grenzen überwinden“

„Bridgerton“-Star Regé-Jean Page

Seit „Bridgerton“ hat der 30-jährige Schauspieler Regé-Jean Page als Duke of Hastings unzählige Herzen erobert. Er kann es noch weit bringen.
„Wie man ikonisch ist“

Dating-Tipps von Mutter und Sohn

In ihrer TikTok-Serie „How To Be Iconic“ geben der schwule Kenneth Pabon und seine Mutter ihren Zuschauer*innen wertvolle Dating-Tipps.
Neil Patrick Harris

Über Heteros in schwulen Rollen

Würde Neil Patrick Harris ein Casting veranstalten, würde „den besten Schauspieler engagieren wollen“ – unabhängig von dessen sexueller Orientierung.
Echte Verbundenheit

Michael Lombardo und Joe Biden

Als Joe Biden 2012 als Vize-Präsident auf die Familie des ehemaligen HBO-Präsidenten Michael Lombardo traf, unterhielt er sich zuerst mit den Kindern.
Coming-out-Videos?

Spekulationen um JoJo Siwa

Mit einigen ihrer neuen TikTok-Tanzvideos sorgte die amerikanische YouTube-Persönlichkeit JoJo Siwa unter ihren Fans für Spekulationen.
Amtseinführung mit Stil

Lady Gagas Performance für Biden

Zur Amtseinführung von Biden und und Harris sang Lady Gaga die Nationalhymne – natürlich in einem eigens dafür zusammengestellten ikonischen Outfit.
Joe Exotic ist enttäuscht

„Zu unschuldig und zu schwul“

Joe Exotic, besser bekannt als „Tiger King“, und seine Anwälte hatten monatelang darauf gehofft, dass Donald Trump ihn begnadigt – vergebens.
„Ich habe ihn gemacht!“

Cameron Cooks Mutter ist stolz

Der 19-jährige Brite Cameron Cook ist als „Jack the Lad“ auf OnlyFans aktiv. „Natürlich bin ich stolz“, so seine Mutter. „Ich bin dein größter Fan.“
Geteiltes Vaterglück

Drei Papas mit Sorgerecht

Dass Elternschaft auch mit drei Vätern funktionieren kann, zeigt die Familie von Ian Jenkins, Alan Mayfield und Jeremy Hodges aus Kalifornien.