Direkt zum Inhalt
Online-Hass beim ESC
Rubrik

Online-Hass beim ESC Nicht-binärer Nemo wird in den Sozialen Medien immer wieder angegriffen

ms - 18.04.2024 - 14:30 Uhr

Das Thema Online-Hass lässt den Eurovision Song Contest nicht los – eben noch erklärte der Veranstalter, die Europäische Rundfunkunion (EBU), dass sie strikt gegen jede Form von digitaler Hetze gegenüber ihren ESC-Kandidaten vorgehen werde, nun meldet sich ein weiterer Teilnehmer zu Wort. Die Schweizer ESC-Hoffnung Nemo erklärte, massiv online angegriffen zu werden. 

Hass gegen queere Person

Der nicht-binäre Nemo gilt ganz im Gegensatz zum deutschen Beitrag als Favorit im Rennen um den ersten Platz, die Buchmacher sind entzückt und räumen Nemo reelle Chancen ein, tatsächlich ganz weit vorne zu landen – außer natürlich, das musikalische Multitalent lässt sich von den Angriffen die gute Laune vermiesen.

Tatsächlich scheint sein queerer Hintergrund auch der Hauptgrund für die hasserfüllten digitalen Attacken zu sein, wie Nemo jetzt erklärte und damit auch bewusst den Weg in die Öffentlichkeit geht. Auf Instagram schreibt der Musikstar: „Es geht mir nicht allzu gut heute. Es ist nicht immer einfach, stark zu bleiben und über transphobe und andere hässliche Kommentare hinwegzusehen. Es ist wirklich erschütternd für mich zu sehen, wie irgendjemand so hasserfüllte Sachen schreiben kann. Es stört mich, dass ich es nicht einfach ignorieren und mich auf all die Freude und Liebe um mich herum fokussieren kann. Ich arbeite daran.“

Viel Zuspruch für Nemo

Die darauf erfolgte Welle dürfte den Schweizer Musiker dabei durchaus gefreut haben, viele hundert User machten ihm Hoffnung, bedankten sich bei ihm und schicken ihm „virtuelle Umarmungen“ und Energie. 

Nemo betonte dabei bereits im Vorfeld, wie wichtig gerade der Eurovision Song Contest für die ganze LGBTI*-Community ist. Gegenüber CH Media erklärte er, dass die große Stärke des internationalen Musikwettbewerbs die gelebte Toleranz gegenüber allen möglichen Arten von Menschen sei. „So stelle ich mir auch eine ideale Gesellschaft vor.“ Außerhalb der ESC-Bubble muss daran offensichtlich noch gearbeitet werden. 

Auch Interessant

Liaison mit 007?

Andrew Scott und Daniel Craig

Homoerotik pur?! Andrew Scott und Daniel Craig sind beide erneut in einem Film zu sehen! Craig als schwuler Detektiv, Scotts Rolle ist noch unklar...
Eklat um Richard Dreyfuss

Hollywoodstar äußert sich zu LGBTI*

Hollywood-Legende Richard Dreyfuss (Der weiße Hai) äußerte sich zu LGBTI* und sorgte damit jetzt für einen Eklat. Aber was war wirklich geschehen?
Penisbilder eines Dirigenten

Ein Skandälchen aus Köln

Ein Skandälchen beschäftigt Köln: Hat Stardirigent François-Xavier Roth wirklich Bilder von seinem Penis an die Orchester-Mitglieder verschickt?
Elton John will´s wissen

Das neue Album des Popstars ist fertig

Freude bei allen Elton John-Fans: Es wird ein neues Album des Popstars geben. Und Songwriter Taupin hält es schon jetzt für "ziemlich brilliant".
Nackt vor Heidi Klum

Männermodel Linus zeigt alles

Ups! Beim Nacktshooting von "Germanys Next Topmodel" zog Model Linus versehentlich komplett blank - Heidi zeigte sich gespielt geschockt.
Ricky Martin ist happy!

Coming-Out? Jederzeit wieder!

Nach Trennung und Lebenskrise ist Ricky Martin heute glücklicher als je zuvor und würde sich am liebsten noch einmal als schwul outen, wie er verriet.