Direkt zum Inhalt
Influencerin Jolina Mennen weint vorm Dschungelcamp
Rubrik

Panik in letzter Minute Influencerin Jolina Mennen weint vorm Dschungelcamp

co - 06.01.2023 - 16:23 Uhr

In genau einer Woche heißt es auf RTL wieder: „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ Unter den diesjährigen Teilnehmenden im australischen Dschungel ist auch die trans* Influencerin Jolina Mennen (30). Diese brach nun kurz vor dem Einzug ins Dschungelcamp weinend zusammen: Sie hat panische Angst davor, mit ihrer größten Angst konfrontiert zu werden.

Davor hat sie Angst

Mennen zeigte sich laut Promiflash weinend in ihrer Instagram-Story: „Ich habe eine komplett irrationale Phobie und irgendein Witzbold hat der Produktion davon erzählt. Ich wurde gerade darauf angesprochen, obwohl ich es geheim halten wollte.“ Sie sei sich natürlich bewusst gewesen, dass sie sich in der Sendung ihrer Angst gegenüber sehen könnte. Sie hatte jedoch gehofft, dem zu entgegen. 

Aufklärungsarbeit leisten

Mit einer Phobie ins Dschungelcamp zu gehen, ist vielleicht nicht die beste Idee. Doch Mennen glaubt laut Promiflash, dass es sich lohnt: „Ich liebe eine gute Herausforderung und es macht mir Spaß, über mich selbst hinauszuwachsen. Gleichzeitig finde ich es toll, den Leuten zu zeigen, wie Transsexualität aussehen kann“. Im Dschungel einen „Berührungspunkt“ schaffen zu können, findet sie „sehr wichtig“. Daher habe sie sich ganz bewusst dazu entschieden, den Menschen ihre Berührungsängste zu nehmen und Normalität zu schaffen. Die große Panik vor dem Start scheint jedenfalls jetzt überwunden – in ihrer Instagram-Story schreibt Mennen heute: „Ich bin stärker als meine Angst.“

Wollte schon lange dabei sein

Schon vor fünf Jahren sprach Mennen mit Promiflash über die TV-Projekte, bei denen sie gerne mitmachen würde. Damals outete sich ihr Mann Florian als großer Dschungel-Fan: „Ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass Jolina alles machen würde, weil sie so unheimlich ehrgeizig ist.“ Seine Frau bestätigte diese Einschätzung: „Das ist schon fast verbissen, ich kann ganz schlecht verlieren! [...] Das Einzige, wo ich halt panische Angst hätte, sind Frösche. Wenn es eine Sache gibt, die ich auf dieser Welt gar nicht abkann: Frösche!“

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Ärger über Golden Globe

Kritik an „The Jeffrey Dahmer Story“

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.