Direkt zum Inhalt
Jim Parsons und Ben Aldridge im Drama „Spoiler Alert“
Rubrik

Über Liebe und Verlust Jim Parsons und Ben Aldridge im Drama „Spoiler Alert“

co - 12.12.2022 - 15:00 Uhr

Das neue Liebesdrama „Spoiler Alert“ erzählt die Geschichte der Beziehung zwischen TVLine-Gründer Michael Ausiello (Jim Parsons) und seinem Mann, dem Fotografen Kit Cowan (Ben Aldridge). Der Film basiert auf der von den Kritiken gefeierten Biografie „Spoiler Alert: The Hero Dies“ von 2017.

Tragische Liebesgeschichte

Der Film beginnt mit dem ersten Treffen in einer New Yorker Bar und zeigt beiden bei Cowans Coming-out vor seinen Eltern. Es folgt eine Dekade voller kitschiger Weihnachtskarten, Höhen und Tiefen und Meilensteine. Schließlich zeigt der Film auch Cowans unheilbare Krebserkrankung. Trotz des tragischen Endes ist der Film laut Out eine „zeitlose, ergreifende, emotionale Liebesgeschichte“, die den Menschen zeigt, wie queere Liebe aussehen kann: „chaotisch, kompliziert und schön“.

Michael Ausiello (Jim Parsons, r.) und Kit Cowan (Ben Aldridge, l.)

Eine bereichernde Erfahrung

„Diese Beziehung war für mich die authentischste Darstellung dessen, was ich bin, und der Menschen, die ich kenne und liebe“, so Parsons. „So etwas habe ich einfach noch nie erlebt: Es war eine Fülle und ein Reichtum in ihrer Beziehung, die ich vorher weder auf der Bühne noch vor der Kamera hatte darstellen können. Und mein Gott, war das bereichernd.“

„Einfach echt“

„Eines der Dinge, auf die ich in dem Film am meisten stolz bin, ist, dass es um Liebe geht“, so Aldridge. „Es geht um eine Beziehung. Und dass sie schwul sind, ist ein wesentlicher Bestandteil davon. Aber es geht auch darum, wie es ist, über einen langen Zeitraum in einer Beziehung zu sein. Und darum, dass das nicht unbedingt einfach ist und die beiden verschiedene Stürme überstehen – und darum, wie das Leben und die Zeit sie verändern.“ Er fand es toll, in einem LGBTI*-Projekt mitzuwirken, in dem es nicht um dieselben Tropen wie Coming-outs und das Überwinden von Vorurteilen geht: „Ich denke, es ist schön für uns, Geschichten über uns selbst sehen zu können, die jenseits der üblichen Klischees liegen. Wir leiden nicht unter unserer Sexualität oder wegen unserer Sexualität. Wir sind einfach echt.“

Über die Adaption

Die ursprüngliche Geschichte stammt aus der Feder von des offen schwulen Unterhaltungsjournalisten Ausiello, der seine Geschichte und die Liebe zu seinem Mann mit der Welt zu teilen bereit war. Das Drehbuch stammt von den schwulen Autoren David Marshall Grant („Brothers & Sisters“) und Dan Savage („Savage Love“). Produziert wird das Werk von Schauspieler Jim Parsons, der dank seiner Rolle als Sheldom Cooper in „Big Bang Theory“ weltberühmt wurde, und seiner Firma That’s Wonderful Productions. Cooper entdeckte die Biografie erstmals durch eine Fragerunde mit Ausiello, die er 2017 in einer Buchhandlung moderierte. Regisseur ist Michael Showalter, der schon andere auf der Realität basierende große Filme wie „The Eyes of Tammy Faye“ und „The Big Sick“ schuf.

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Ärger über Golden Globe

Kritik an „The Jeffrey Dahmer Story“

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.