Direkt zum Inhalt
„Doctor Strange 2“ wird in einigen Ländern nicht gezeigt
Rubrik

Wegen LGBTI*-Charakter „Doctor Strange 2“ wird in einigen Ländern nicht gezeigt

co - 27.04.2022 - 14:00 Uhr

Nachdem Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) seit seinem ersten Film 2016 zwischenzeitlich in einigen anderen Marvel-Filmen Gastauftritte hatte, erscheint der lang ersehnte zweite Teil „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“. Einige Golf-Staaten gehen beim Kino-Start am 5. Mai allerdings leer aus, denn hier wurde der Film gebannt.

Keine inklusiven Filme

Wie auch schon „Eternals“ und „West Side Story“, soll der Film in Saudi-Arabien nicht erscheinen. Schuld daran soll wieder einmal ein LGBTI*-Charakter sein. Genauer gesagt geht es dabei um America Chavez (Xochitl Gomez), die genauso wie in den Comics als offen lesbisch dargestellt wird. Da Homosexualität in der Golf-Region immer noch weitestgehend illegal ist und teils sogar unter Todesstrafe steht, schaffen es Filme mit LGBTI*-Referenzen oder -Thematik oft nicht durch die Zensurbehörden. Im Fall von Chloé Zhaos „Eternals“ – ein Werk, das im November in zahlreichen Golf-Staaten nicht gezeigt wurde – verlangte man Kürzungen, denen Disney nicht zustimmte. Ähnlich soll es wohl bei „Doctor Strange 2“ aussehen.

Weitere Verbote

In Kuweit soll der Film ebenfalls verboten worden sein – hier gab es jedoch keine offizielle Verlautbarung dazu.  Laut dem Twitter-Account von IMAX Egypt geht auch Ägypten leer aus. In Saudi-Arabien, Kuweit und Katar sind laut The Hollywood Reporter jedenfalls keine Vorverkaufstickets mehr verfügbar; in den Vereinigten arabischen Emiraten allerdings schon, also scheint der Film dort anzulaufen.

Auch Interessant

„Late To Da Party“

Lil Nas X kritisiert BET Awards

Am Freitag veröffentlichte Rapper Lil Nas X den Song „Late To Da Party“. In diesem rappt er mehrfach: „Fuck BET“, da er nicht nominiert war.
Inhalten statt Geschmack

LGBTI* beim „Perfekten Promi Dinner“

Im Rahmen der „Woche der Vielfalt“ bekochten sich beim „Perfekten Promi Dinner“ vier LGBTI*-Personen. Das Essen war dabei jedoch reine Nebensache.
Bis zu 100.000 US-Dollar

Carl Nassib für The Trevor Project

Um den Pride-Monat zu feiern, will Football-Profi Carl Nassib erneut The Trevor Project mit einer Spende von bis zu 100.000 US-Dollar unterstützen.
Neues Gesicht für Luxusmarke

Troye Sivan YSL-Beauty-Botschafter

Troye Sivan ist Marken-Botschafter der Kosmetik-Marke YSL Beauty, der Abteilung für Make-up, Hautpflege und Düfte der Luxusmarke Yves Saint Laurent.
Fummel-Einlage auf der Bühne

Madonna bei New Yorker Pride-Show

Bei einem Auftritt zur New Yorker Pride knutschte und befummelte Madonna die Rapperin Tokischa auf der Bühne. Viele „Fans“ waren schockiert.
Der neue „Prince Charming“

Fabian Fuchs sucht die große Liebe

Der 33-jährige Berliner Fabian Fuchs sucht auch als neuer „Prince Charming“ ab Herbst auf der Mittelmeerinsel Rhodos nach der großen Liebe.
Alle Jahre wieder

Navy-Veteran und sein Pride-Truck

Drei Jahre ist es her, dass der Navy-Veteran Cody Barlow aus Oklahoma die Heckklappe seines Chevy Silverado Pick-ups in Regenbogenfarben dekorierte.
„Viva la Diva“ auf RTL

Steffen Hallaschka als Drag-Queen

Im Zuge der „Woche der Vielfalt“ zeigte RTL die erste Ausgabe von „Viva la Diva – Wer ist die Queen?“ Besonders begeisterte dabei Steffen Hallaschka.
Verliebt in eine Werbe-Figur

TikToker über seinen Verlobten

Ein TikTok-Nutzer erzählt, wie er sich in einen Typen in einem Werbefilm verguckte, der später erst sein Nachbar und dann sein Freund werden sollte.