Direkt zum Inhalt
Schauspieler Colton Haynes über seine traumatischen Anfänge
Rubrik

„Zu schwul für Hollywood“ Schauspieler Colton Haynes über seine traumatischen Anfänge

co - 10.12.2021 - 14:00 Uhr

In einem provokativen wie verstörenden Beitrag für Vulture enthüllte Colton Haynes (33) Hollywoods dunkle Seite.

Ein falsches Ich für Hollywood

„Bevor ich nach Hollywood kam, war ich selbstbewusst queer“, so Haynes. Doch Jahre voller widersprüchlicher Signale in der Unterhaltungsindustrie hätten das verändert. Wiederholt sei ihm eingebläut worden: „Das einzige, was zwischen dir und deiner Wunschkarriere steht, ist dein Schwulsein.“ Auch wenn viele der Entscheidungsträger schwul seien, so seien die Konsument:innen doch weitestgehend hetero – also dürfe man sie nicht vergraulen. Und so investierte Haynes viel Zeit und Mühe darin, möglichst unschwul zu wirken.

Emotionaler Missbrauch

In seiner Erzählung geht der Schauspieler auch ins Detail über einen ehemaligen Manager, dessen Besessenheit mit Haynes’ „schwulen“ Angewohnheiten zu einigen erniedrigenden Szenen führte. Nach zahlreichen emotionalen Demütigungen ließ der Manager ihn schließlich fallen und steckte ihm eine Visitenkarte von rentboys.com zu. Haynes psychische Gesundheit verschlechterte sich rapide und er wurde abhängig. Ein Arzt bestätigte, dass es das Geheimnis war, das Haynes krank machte und so outete er sich 2016 schließlich doch. Daraufhin bekam er kaum noch Arbeitsangebote, und auch nur noch für schwule Rollen. Trotzdem feierte Haynes im Sommer seine persönliche Entwicklung und zeigte dabei bereitwillig ein Foto, das ihn vor dem Outing stets verfolgt hatte.

Auch Interessant

Meinung eines Ex-Profis

Zwei schwule Fußballer pro Verein

Der Franzose Patrice Evra (40) sprach anlässlich seiner Autobiografie „I Love This Game“ unter anderem über Homosexualität im Fußball.
Zoff unter Prominenten

Desirée Nick und Olivia Jones

Olivia Jones behauptet, Nick lästere hinter den Kulissen über andere. Nick glaubt hingegen, Jones sei neidisch auf ihren Erfolg und ihre Weiblichkeit.
Erste Transfrau

Munroe Bergdorf schreibt Geschichte

Munroe Bergdorf ist die erste geoutete Transfrau, die das Cover der Cosmopolitan UK ziert: Auf dem Cover der 50. Jubiläumsausgabe der Cosmopolitan UK
Live-Action-Verfilmung

Andrew Burnap bei „Schneewittchen“

In der kommenden Realverfilmung von Disneys „Schneewittchen“ wird der Broadway-Schauspieler Andrew Burnap die männliche Hauptrolle spielen.
American Football

Beleidigung am Rande des Spielfelds

Bei einem Spiel seines Bruders Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs wurde dessen Bruder, ein bekannter TikToker, schwulenfeindlich beleidigt.
„Der käufliche König“

Doku über Modezar Rudolph Moshammer

Vor 17 Jahren starb Rudolph Moshammer im Alter von 64 Jahren. Erst durch seinen Mord wurde der Öffentlichkeit seine sexuelle Orientierung bewusst.
1280 Prozent mehr Nachfrage

Cher wirbt für UGG Boots

Am 5. Januar startete das Schuh-Label UGG Boots seine neue Werbekampagne mit Cher in der Hauptrolle. Seither stieg die Nachfrage um 1280 Prozent.
Dschungelcamp 2022

Manuel Flickinger ist dabei

Seinen ersten TV-Auftritt hatte Manuel Flickinger in der ersten Staffel von „Prince Charming“. Jetzt zieht er ins Dschungelcamp ein.
Dritter Jahrestag

Schwules Pinguin-Paar Sphen und Magic

Sphen und Magic, das schwule Pinguin-"Power-Paar", das von Fans auf der ganzen Welt gefeiert wird, zelebriert seinen dritten Jahrestag in Sydney.